1. tz
  2. Welt

Schock-Wert bei Corona-Infektionen: Mehr als 37.000 neue Fälle - Inzidenz erreicht Jahreshöchstwert

Erstellt:

Von: Franziska Schwarz

Kommentare

Corona-Schnelltests
Corona-Schnelltests liegen in einem Testzentrum. © Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz ist auf fast 170 gesprungen. Das RKI rechnet mit einer hohen bis sehr hohen Gefahr für Ungeimpfte.

Berlin - Der Höchststand der dritten Corona-Welle im Frühjahr 2021 ist nun übertroffen: Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt aktuell bei 169,9. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitagmorgen mit. Am Vortag lag der Wert noch bei 154,5.

Am 26. April hatte die Inzidenz bei 169,3 gelegen. Ihren bisherigen Rekord in der gesamten Pandemie* gab es in der zweiten Welle am 22. Dezember 2020 mit 197,6.

Aktuelle Corona-Zahlen für Deutschland: Mehr als 37.000 Neuansteckungen

Den jüngsten RKI*-Angaben zufolge wurden binnen 24 Stunden 37.120 Neuinfektionen mit dem Coronavirus sowie 154 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus verzeichnet. Die Gesamtzahl der registrierten Infektionsfälle in Deutschland seit Beginn der Pandemie stieg damit auf 4.709.488, die Gesamtzahl der Todesfälle auf 96.346.

Die Zahl der in Kliniken aufgenommenen Covid-19-Patienten je 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen - den für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen wichtigsten Parameter - gab das RKI am Donnerstag mit 3,73 an.

Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden. Ein bundesweiter Schwellenwert, ab wann die Lage kritisch zu sehen ist, ist für die Hospitalisierungs-Inzidenz unter anderem wegen großer regionaler Unterschiede nicht vorgesehen. Der bisherige Höchstwert lag um die Weihnachtszeit bei rund 15,5.

RKI in Deutschland: Corona-Risiko für Ungeimpfte „sehr hoch“

Das RKI stuft das Risiko für die Gesundheit von unvollständig oder nicht geimpften Menschen in der Pandemie* als „sehr hoch“ ein. „Für vollständig Geimpfte wird die Gefährdung als moderat, aber aufgrund der steigenden Infektionszahlen ansteigend eingeschätzt“, heißt es im aktuellen Wochenbericht der Behörde.

Noch vor einer Woche war das Risiko im Bericht für Ungeimpfte als „hoch“ und das Risiko für Geimpfte als „moderat“ beschrieben worden. Die aktuelle Entwicklung der Lage sei „sehr besorgniserregend“, hieß es nun. Strittig war zuletzt, ob die Länder für Booster-Impfungen* auch die regionalen Impfzentren wieder aktivieren sollen. (AFP/dpa/frs)*tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare