Angst vor der vierten Welle

100.000 Neuinfektionen täglich in Deutschland? Braun: „Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte“ 

Kanzleramtschef Helge Braun erhöht Druck auf Nicht-Geimpfte (Archivfoto).
+
Kanzleramtschef Helge Braun erhöht Druck auf Nicht-Geimpfte (Archivfoto).

Angesichts steigender Infektionszahlen macht Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) Druck auf Ungeimpfte. Geimpfte werden mehr Freiheiten haben.

Berlin - Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen unaufhaltsam. Noch auf niedrigem Niveau, aber stetig. Die Sorge vor einer vierten Corona-Welle wächst. Kanzleramtschef Helge Braun (48) macht Druck auf Ungeimpfte. Er kündigte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte an. Sein dringender Appell: Menschen müssen sich gegen Corona impfen lassen.

Dafür führt der Kanzleramtschef zwei Argumente in der Bild am Sonntag auf. Die Impfungen gegen Corona würden zu 90 Prozent vor einer schweren Corona-Erkrankung schützen. „Und: Geimpfte werden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte.“ 

Im Herbst will der CDU-Politiker Ungeimpfte trotz der Testkonzepte nicht in Restaurants, Kinos oder Stadien lassen, wenn die Inzidenzen hierzulande steigen. „Das Restrisiko wäre zu hoch“, sagte Helge Braun der Bild am Sonntag.

Der Staat habe die Pflicht, die Gesundheit seiner Bürger zu schützen. Der Kanzleramtsminister befürchtet ein Ansteigen der Inzidenz bis zur Bundestagswahl Ende September auf 850 und damit 100.000 Neuinfektionen täglich. „Wenn sich Delta weiter so schnell verbreiten würde und wir keine enorm hohe Impfquote oder Verhaltensänderung dagegensetzen würden, hätten wir in nur neun Wochen eine Inzidenz von 850. Das entspräche 100.000 Neuinfektionen jeden Tag!“

Braun: „Klassischer Lockdown nicht mehr nötig“

Solange die Impfstoffe gegen die Delta-Variante* so gut helfen, sei ein klassischer Lockdown nicht mehr nötig, sagte Braun. Aber wenn Deutschland eine hohe vierte Welle bekäme, würde das nicht ohne Auswirkungen bleiben. 

Wenn die Inzidenz wie erwartet steige, werde es auch sehr schwer werden, die Infektionen aus den Schulen herauszuhalten. „Daher ist für mich ganz klar: Eltern, Lehrer, Hausmeister und Schulbus-Fahrer müssen sich impfen lassen. Wenn diese Gruppen alle geimpft sind, ist die Gefahr für die Kinder geringer.“ Zudem müsse die Maskenpflicht in öffentlichen Bussen und Bahnen und im Schulunterricht konsequent gelten, wo Abstand und Lüftung nicht ausreichten. 

„Um das einmal deutlich zu sagen: Hohe Infektionszahlen im Herbst und Winter bekommen wir nicht - wie manche behaupten - durch irgendwelche harmlosen Labornachweise des Virus bei Geimpften, sondern nur durch ein ernst zu nehmendes Infektionsgeschehen in der ungeimpften Bevölkerung, wenn die Impfquote nicht hoch genug ist“, betonte der Mediziner Braun.

Corona: Impfquote in Deutschland

Nach den Daten des Bundesgesundheitsministeriums haben 60,8 Prozent der Bevölkerung mindestens eine Impfdosis gegen Corona erhalten (50.538.713 Menschen in Deutschland). Vollständig geimpft sind 49,1 Prozent der Gesamtbevölkerung (40.816.711 Menschen in Deutschland). (ml/afp/dpa) *Merkur.de und tz.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare