1. tz
  2. Welt

„Als ob es kein Corona geben würde“ – Lauterbach außer sich über Entgleisung im Kölner Karneval

Erstellt:

Von: Patrick Freiwah

Kommentare

Nach längerer Corona-Pause kamen zahlreiche Menschen in Köln zusammen, um ihrer Karnevalslaune freien Lauf zu lassen. Karl Lauterbach erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Stadt.

Köln/München - Im September fand in München das Oktoberfest statt – und nun lassen sich auch die Rheinländer ihre Karnevalslaune nicht (mehr) von der Corona-Pandemie verderben. Nachdem das traditionsreiche Massenereignis aufgrund gesundheitlicher Bedenken in den vergangenen beiden Jahren ausgefallen war, haben am berüchtigten 11.11. (Freitag) zahlreiche Menschen beim Kölner Karneval gefeiert.

Karneval in Köln: Lauterbach empört – „Als ob es Corona nicht geben würde“

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Organisatoren und wirft besonders der Stadt Köln Versäumnisse im Hinblick auf das Gefährdungspotenzial vor. „Ich bin entsetzt darüber, wie verantwortungslos und unprofessionell man mit dem Infektionsschutz im Straßenkarneval umgegangen ist“, sagte der SPD-Politiker dem Kölner Stadt-Anzeiger.

Der 59-Jährige sprach von „unfassbarem Gedrängel“ und erläuterte, dass es zum feierlichen Beginn der „fünften Jahreszeit“ in der Kölner City „drunter und drüber“ gegangen sei. „In den Partyzonen sind die jungen Leute komplett unkontrolliert zusammengekommen, als ob es Corona nicht geben würde“, führte Lauterbach aus.

Ausgelassenes Feiern beim Kölner Karneval am 11. November 2022 - dem Bundesgesundheitsminister gefällt das gar nicht
Ausgelassenes Feiern beim Kölner Karneval am 11. November 2022 - dem Bundesgesundheitsminister gefällt das gar nicht. © Rolf Vennenbernd/dpa

Lauterbach kritisiert fehlende Testangebote – „Billiger als das Kölsch in vielen Kneipen“

Karl Lauterbach, der selbst in der Kölner Innenstadt lebt und laut eigenem Bekunden nur noch mit Personenschutz vor die Tür gehen kann, kritisiert zudem die fehlenden Testmöglichkeiten in der Umgebung. „Ein Test ist mittlerweile billiger als das Kölsch in vielen Kneipen. Ich bin mir sicher, dass ein Testangebot gut angenommen worden wäre“, erklärte der SPD-Politiker.

Weitere Politiker kritisierten ebenfalls das mangelnde Sicherheitskonzept der Stadt Köln im Hinblick auf die Corona-Infektionszahlen. „Die komplette Innenstadt war lahmgelegt – durch die Massen, die von der Stadt herbeigerufen worden sind“, erklärte der Grüne Bezirksbürgermeister Andreas Hupke im Gespräch mit 24RHEIN. (PF)

Auch interessant

Kommentare