USA

Corona in Amerika: „Leichen bis zur Decke“ - Maskenpflicht sei „Kindesmissbrauch“

Nach den Impferfolgen der letzten Monate ist die Delta-Variante in den USA außer Kontrolle. Besonders betroffen: Die Bundesstaaten Florida und Texas.

Miami - Die Delta-Variante des Coronavirus ist mittlerweile auch in Amerika angekommen. Die Infektionszahlen steigen ähnlich schnell wie die Todesfälle durch das Virus. In den besonders betroffenen Staaten Florida und Texas weigern sich die republikanischen Gouverneure weiterhin gegen schärfere Verordnungen. Sie werben für die Freiheit der Bürger, erlassen Verordnungen die Maskenpflicht an den Schulen verbieten und bekämpfen vehement die Impfpflicht - alles, während sich die Krankenhausbetten füllen und die Todeszahlen steigen.

In den beiden Südstaaten spielen sich horrofilmartige Szenen ab. Allein in Florida wurden in der vergangenen Woche mit 1.486 Todesfällen der höchste Wert seit Pandemiebeginn gemeldet, erklärt Epidemiologe Eric Feigl-DIng und findet sogleich einen Verantwortlichen für die vielen Toten: Ron DeSantis, den Gouverneur von Florida. Laut Informationen der deutschen Presseagentur kommt derzeit jeder vierte Patient, der in ganz Amerika wegen einer Corona-Infektion im Krankenhaus liegt aus Florida. Und das, obwohl dort nur sieben Prozent der Gesamtbevölkerung wohnen.

Coronavirus in den USA: Maskenpflicht ist „Kindesmissbrauch“ - trotz höchster Hospitalisierungsrate bei Kindern

DeSantis selbst hält laut dpa an seiner Meinung fest: „Kinder zu zwingen, eine Maske zu tragen, ist schlechte Politik.“ Auf Twitter lässt er zudem verlauten: „Kindern Masken aufzuzwingen ist Kindesmissbrauch.“ Diese Entscheidung liege allein bei den Eltern. Obowhl laut afp-Informationen in keinem anderen US-Bundesstaat so viele Kinder im Krankenhaus liegen wie in Florida. Von Präsident Bidens Politik hält der 42-jährige Gouverneur scheinbar trotzdem nichts. Sie erschaffe einen „biomedizinischen Sicherheitsstaat“.

Durch die vielen Todesfälle sind die Krematorien in Florida sind völlig überlastet. In manchen Regionen ist es sogar so schlimm, dass sich die „Leichen, die vor der Einäscherung gelagert werden, bis zur Decke stapeln“, sagte eine Sprecherin des West Side Krematoriums in Orange County dem Nachrichtenportal WFLA. Die Krematorien fordern nun von den Bundesstaaten Unterstützung bei den Kühlmöglichkeiten.

Coronavirus in Florida: Krematorien maßlos überfüllt - Gouverneur sträubt sich gegen schärfere Verordnungen

Präsident Biden machte deutlich, wen er für die vielen Todes- und Infektionsfälle verantwortlich hält. Laut dem Demokraten seien einige Gouverneure nicht bereit, das Richtige zu tun, um die Pandemie zu bekämpfen. Dabei nannte er explizit Florida und Texas. „Wenn Sie schon nicht helfen, dann gehen Sie wenigstens den Leuten aus dem Weg, die versuchen, das Richtige zu tun“, forderte Biden. „Nutzen Sie Ihre Macht, um Leben zu retten.“

Erst kürzlich verlor eine Mutter in Florida innerhalb von zwölf Stunden ihre beiden Söhne wegen einer Covid-Infektion. Sie wollten sich beide nicht impfen lassen - nun ruft die Mutter landesweit dazu auf.

Rubriklistenbild: © Dita Alangkara/AP/dpa

Auch interessant

Kommentare