Leere Straßen, wenig Verkehr

Im Corona-Lockdown wird in Osthessen weniger getankt: Das sind die Gründe

Der Treibstoffverbrauch ist 2020 eingebrochen. (Symbolfoto)
+
Der Treibstoffverbrauch ist 2020 eingebrochen. (Symbolfoto)

Leere Straßen, weniger Verkehr: Der Treibstoffverbrauch ist 2020 eingebrochen – trotz geringer Preise. Hauptgrund für zahlreiche Tankstellenbetreiber sind die verhängten Ausgangssperren und die Corona-Pandemie. 

Landkreis Fulda - „Ab 20 Uhr sind die Straßen bereits leergefegt“, verdeutlicht Andreas Grübner, Stationsleiter der Shell-Tankstelle in der Frankfurter Straße in Fulda*. Wie eine Umfrage der Fuldaer Zeitung zeigt, ist die Nachfrage im Landkreis Fulda, Vogelsbergkreis und Main-Kinzig-Kreis in Zeiten des Corona*-Lockdowns nach Benzin und Diesel deutlich zurückgegangen*. „Logischerweise“, findet eine Mitarbeiterin der Aral-Tankstelle in Großenlüder und nennt neben der Ausgangssperre das Homeoffice als Hauptgrund.

Mit Blick auf die gesunkene Treibstoff-Nachfrage wird deutlich, dass die Bürger sich an die Verordnungen und Empfehlungen des Landes halten. Auch kurz nach Weihnachten war keine eindeutige Tendenz zu erkennen, dass an den Zapfsäulen eine erhöhte Nachfrage besteht. Erst kurz vor Silvester tummelten sich Pkws vor den Tankstellen. Grund war die CO2-Steuer, die ab dem 1. Januar in Kraft getreten ist. Laut ADAC kostet nun Benzin rund sieben Cent pro Liter mehr. *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Auch interessant

Kommentare