Flugbegleiter knallhart

Drama am Flughafen: Airline verbannt Kind (2) mit Asthma aus dem Flugzeug

Amanda mit Waylon im Flugzeug der American Airlines. Beide tragen eine Maske
+
Amanda Pendarvis mit Sohn Waylon: Die beiden wurden aus dem Flugzeug geworfen - weil der Bub einen Asthma-Anfall hatte.

Der zweijährige Waylon leidet an Asthma. In einem Flugzeug gab es deshalb nun Aufregung - am Ende mussten er und seine Mutter aussteigen.

USA - Für den kleinen Waylon sollte es eine schöne Reise zu den Großeltern in Colorado werden. Seine Mutter, Amanda Pendarvis, buchte einen Flug für sich und ihren zweijährigen Sohn. Mit einer Maschine der „American Airlines“ wollte sie verreisen. Aus der entspannten Reise wurde nichts: Wegen der Corona-Auflagen der Airline erlebten Waylon und seine Mutter eine Tortur am Flughafen. Sogar die Polizei musste eingreifen.

Weil die Maske verrutschte: Airline wirft Kind (2) mit Asthma aus dem Flugzeug

Waylon ist Asthmatiker. Der Zweijährige leidet hin und wieder unter heftigen Anfällen, bei denen er stark husten muss. Bei besonders schweren Asthmaschüben - das berichtet seine Mutter auf instagram - hyperventiliert der Kleine. Das passierte dem Kleinkind auch im Flugzeug, kurz bevor die Maschine abhob. Wegen seiner Krankheit nahm die Reise der beiden ein abruptes Ende.

Als Waylon im Flugzeug von einem Hustenanfall durchgeschüttelt wurde, verrutschte nämlich die Maske, die der zwei Jahre alte Bub tragen musste. Auf Flügen von American Airlines gilt wegen der Corona*-Pandemie eine strenge Maskenpflicht - und zwar bereits für Kinder ab zwei Jahren, wie die Fluggesellschaft auf ihrer Homepage mitteilt. Bei seinem anhaltenden Hustenanfall verrutschte dem Zweijährigen aber der Mund-Nase-Schutz ständig. Ein Flugbegleiter kannte kein Mitleid mit dem hustenden Kind: Mutter und Sohn mussten das Flugzeug verlassen. Amanda Pendarvis kommentiert die erbarmungslose Aktion des Flugbegleiters auf Instagram mit viel Sarkasmus: „Danke für deinen Mut, Carl auf Flug AA 1284. Du hast wirklich Haltung gezeigt und dieses kleine Monster aus dem Flugzeug geworfen.“

Corona-Auflagen: Mutter mit ihrem asthmatischen Sohn wird aus Flugzeug geworfen

Auf Instagram schilderte die Mutter die dramatischen Szenen, die sich abspielten. Die Videos, die sie in ihrer Story postete. zeigten, wie der kleine Waylon mit Maske* auf ihrem Schoß sitzt und von Hustenanfällen durchgeschüttelt wird. Der Zweijährige weint und lässt sich von seiner verzweifelten Mutter nicht beruhigen. Die Maske verrutscht, weil das hilflose Kleinkind mit Asthma so stark hustet. Mutter Amanda versucht dem Bub immer wieder, eine andere Maske aufzusetzen - aber vergeblich.

Asthma-Attacke bei Kleinkind: Polizisten greifen ein

Der Flugbegleiter beobachtete die Szenerie offensichtlich - und rief drei Polizisten in die Maschine, die Mutter und Sohn aus dem Flieger eskortierten. Wie Amanda schreibt „ein schrecklicher und erniedrigender Moment“ für die die junge Mutter. Sie habe alles versucht, aber wegen der heftigen Hustenanfälle habe es einfach nicht geklappt. „Ich lehne eine Maske doch nicht ab“, schreibt die US-Amerikanerin. „Ich habe wirklich keine Worte dafür“, schreibt sie. „Es war egal, dass mein Kind durch sein Asthma buchstäblich hyperventilierte.“ Amanda zeigte dem Flugbegleiter einen negativen Corona-Test ihres Sohnes. Außerdem besitzt Waylon eine Bescheinigung eines Arztes, die den Zweijährigen von der Maskenpflicht befreit, sagt sie. Den Flugbegleiter interessierte das nicht.

USA: Corona-Auflagen sorgen für Rausschmiss aus Flugzeug - Mutter wollte nach Colorado

Immerhin: Einige Stunden nach dem Eklat im Flugzeug postete Amanda ein neues Bild auf Instagram*. Ihr Sohn schläft friedlich auf ihrem Arm. Sie fügte hinzu: „Wir sind bei meinen Schwiegereltern in Colorado angekommen“. Wie American Airlines gegenüber der Plattform nationalfile.com erklärte, seien Amanda und ihr Sohn umgebucht worden - und hätten den nächsten Flug nach Colorado nehmen dürfen. Ob die Tortur im Vorfeld tatsächlich nötig gewesen ist, darüber sagt die Fluggesellschaft nichts. Kurios ist das heftige Durchgreifen der Fluggesellschaft auch deshalb, weil American Airlines kürzlich einer Frau sogar erlaubte, mit einem Pferd in einer Maschine mitzufliegen. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare