Allgemeinverfügung

Corona-Regeln in Hamm: Privat sollen sich fünf Erwachsene weiter treffen dürfen

Oberbürgermeister Marc Herter bei einer Pressekonferenz
+
Oberbürgermeister Marc Herter will Allgemeinverfügung fortsetzen.

Die Kontaktbeschränkungen im privaten Raum sollen in Hamm weiter beschränkt werden. Strenger werden die Regeln, die mindestens bis zum 31. Januar gelten, allerdings nicht.

Hamm - Aktuell dürfen sich fünf Personen aus zwei Haushalten im privaten und öffentlichen Raum in Hamm treffen. An dieser Corona*-Regel, die die Stadt Hamm per Allgemeinverfügung erlassen hat, will die Stadt auch weiterhin festhalten - mindestens bis zum 31. Januar.

Wie Oberbürgermeister Marc Herter am Mittwoch in einer Pressekonferenz bekanntgab, soll die aktuelle Fassung zu den Corona-Regeln in Hamm auch weiterhin bestehen bleiben*. Danach dürften sich in Hamm auch weiterhin fünf Personen aus zwei Haushalten im privaten und öffentlichen Raum treffen. Anlass für die Pressekonferenz waren die Beschlüsse der Ministerpräsidentenkonferenz am Dienstag*. Diese sehen eigentlich vor, dass sich die Menschen aus einem Haushalt lediglich mit einer weiteren Person treffen dürfen, sowohl in der Öffentlichkeit als auch privat. - *wa.de ist teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Auch interessant

Kommentare