Nur in geringer Stückzahl vorhanden

Corona-Schnelltests bei Aldi und Lidl: Kunden stocksauer nach holprigem Verkaufsstart - „Schämt euch“

Weil die Discounter-Kette Aldi nur eine geringe Stückzahl an Corona-Schnelltests im Angebot hatten, beschwerten sich eine Vielzahl an Kunden lautstark über die sozialen Medien.

München - Antigen-Schnelltests* werden von diversen Experten als wichtiges Mittel im Kampf gegen die drohende dritte Welle der Corona-Pandemie angesehen. Während die Bundesregierung Versäumnisse bei der rechtzeitigen Beschaffung einräumen musste und eine Taskforce ins Leben rief*, stehen die Schnelltests in diversen Discountern der Bundesrepublik ab heute zum Verkauf - zumindest in der Theorie. Denn unter anderem bei der Discounter-Kette Aldi waren die Tests wohl nur in sehr geringer Stückzahl vorhanden und dementsprechend schnell ausverkauft.

Corona-Schnelltests sorgen für Unmut bei Aldi-Kunden - „ganz schlechter Scherz“

Viele Aldi-Kunden die beim Einkauf leer ausgegangen waren, machten darauf hin auf der offiziellen Facebook-Seite der Discounter-Kette ihrem Ärger Luft. „Zehn Minuten vor Ladenöffnung dort gewesen, zehn Leute vor uns und es hieß schon bevor die Türen aufgingen, dass sie nur sechs Tests da hätten“, berichtet eine Facebook-Nutzerin und bezeichnete das Angebot als „ganz schlechten Scherz.“

Mit dieser Erfahrung scheint die unzufriedene Kundin wohl nicht alleine zu sein. „8.05 Uhr. Alles weg“, schreibt ein weiterer Nutzer mit Blick auf die Tests. „Schämt euch“, poltert eine dritte Nutzerin und berichtet ebenfalls, dass es in ihrer Filiale lediglich sechs Tests im Sortiment gab. Vorab hatte der Discounter bekannt gegeben, dass pro Kunde nur je eine 5er-Packung Tests verkauft werden würde.

Corona-Schnelltests bei Discounter sorgen für herbe Kritik am Gesundheitsminister

Positive Stimmen zum Angebot von Aldi gibt es jedoch auch vor allem in Kombination mit Kritik an der Regierung. „Ein Discounter hat die Bestellung von Schnelltests besser auf der Reihe als der Bundesgesundheitsminister“, urteilt ein Twitter-Nutzer. „Müssen wir jetzt auf Lidl warten bis es ausreichend Impfstoff gibt?“, kritisiert der ehemalige Linken-Parteivorsitzende Bernd Riexinger ebenfalls über den Kurznachrichtendienst. Der #Aldi war am Samstagvormittag der meißtbenutzte Hashtag auf der Plattform.

Corona-Schnelltests bei Lidl - Kunden-Ansturm zwingt Website in die Knie

Doch auch die Konkurrenz von Aldi hat seit heute Schnelltests im Angebot. Die Discounter-Kette Lidl* beschränkt sich dabei jedoch erst einmal auf den Online-Verkauf. Auch bei Lidl war der Ansturm der Kunden auf die Tests erheblich, denn die Website der Discounter-Kette war am Samstagmorgen aufgrund der hohen Aufrufzahlen vorübergehend nicht erreichbar.

Die Website der Discounter-Kette Lidl war am Samstagmorgen aufgrund zu vieler Anfragen vorübergehend nicht erreichbar.

Für 21,99 Euro bekommt man dabei fünf Antigen-Schnelltests. Dabei verweist das Unternehmen jedoch auf eine Lieferzeit von vier Werktagen. In Kürze sollen die Tests dann auch in den Lidl-Filialen, sowie bei weiteren Discountern, Supermärkten und Drogerien erhältlich sein. (fd) *Merkur.de ist Teil von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Offenberg/Imago Images

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare