Wie teuer sind sie? Wie funktionieren sie?

Corona-Selbsttests in Deutschland: Diskussion um mögliche Sonderrechte - „Wer soll das kontrollieren?“

Hilfreich für Lockerungen, ein Paukenschlag in der Pandemie? An den jetzt zugelassenen Corona-Selbsttests hängen viele Hoffnungen. Doch sie sorgen auch für Diskussionen.

Update vom 1. März 2021: Ginge es nach Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU), hätten alle Bürger:innen seit heute (1. März) etwa in einem Testzentrum oder einer Apotheke kostenlos einen Corona-Schnelltest vornehmen lassen können. Das Corona-Kabinett der Bundesregierung lehnte dieses Startdatum allerdings ab. Das Thema soll nun bei den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch besprochen werden. Mit kostenlosen Schnelltests könnte dann am 8. März begonnen werden.

Und vor allem beim Thema Selbsttests gilt es noch einige Punkte zu klären: Für welche Bereiche ergibt der Einsatz der Selbsttests Sinn? Können mit ihnen Sonderrechte verbunden werden? Und wer sollte die korrekte Durchführung kontrollieren, wenn an negative Ergebnisse etwa auch der Zugang zu Restaurants oder Kultureinrichtungen geknüpft wäre?

Sonderrechte mit Corona-Selbsttests: Diskussion um Kontrolle durch Dritte

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) fordert, dass die Laientests nicht für Sonderrechte genutzt werden können. "Damit Tests perspektivisch auch einen Zugang zu Einrichtungen und Angeboten ermöglichen können, müssen sie von Dritten beaufsichtigt und bestätigt werden", sagte er der Welt am Sonntag.

Negative Testergebnisse müssten bescheinigt werden, sagte Weil - "zunächst in einer Mail oder auf Papier, später dann hoffentlich in einer App, am besten in der Corona-Warn-App."

Lauterbach über Corona-Selbsttests vor Restaurants: „Wer soll die korrekte Durchführung kontrollieren?“

Ähnlich die Einschätzung von SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach. Er hält Selbsttests unter Aufsicht in Schulen und Betrieben zwar für denkbar, vor Restaurants oder Geschäften sei dies aber seiner Ansicht nach unrealistisch: "Wer soll dort die korrekte Durchführung kontrollieren? Der Kellner, die Boutiquebesitzerin?", sagte Lauterbach der Welt am Sonntag.

Sinnvoll sei es, die Bürger am Anfang zweimal die Woche unter Aufsicht in einem Testzentrum, in der Apotheke oder im Betrieb testen zu lassen. Die Einrichtungen müssten dann dazu verpflichtet werden, im Falle einer Infektion das Gesundheitsamt zu informieren, sagte Lauterbach. Ein negatives Testergebnis könne indes als Eintrittskarte für Geschäfte für den Tag der Testung genutzt werden.

Bundesärztekammer fordert zentrale Erfassung von Schnelltest-Ergebnissen

Die Bundesärztekammer fordert eine zentrale Erfassung der Ergebnisse von Corona-Schnelltests durch das Robert-Koch-Institut. "Mit der wachsenden Bedeutung der Antigen-Schnelltests in Deutschland sollten die Ergebnisse dieser Testverfahren detailliert ausgewertet werden", sagte Ärztepräsident Klaus Reinhardt den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Unkomplizierte digitale Meldeverfahren und eine zentrale Erfassung der Testergebnisse durch das RKI würden das Dunkelfeld nicht registrierter Infektionen aufhellen und ein umfassenderes Lagebild der Pandemie in Deutschland ermöglichen.

Die so gewonnenen Daten könnten wichtige Erkenntnisse über den Nutzen und die Einsatzszenarien der Schnelltests verschaffen, sagte Reinhardt. Interessant sei etwa, wie häufig die Tests angewendet werden, wo Kapazitäten ausgeweitet werden müssen und wie hoch die Positivraten in den einzelnen Einsatzbereichen sind. "Genau solche Informationen brauchen wir, um schrittweise in ein normales Leben zurückzukehren", sagte der Ärztepräsident.

Bislang werden in Deutschland nur die Ergebnisse der laborgebundenen PCR-Tests an das RKI gemeldet.

Corona-Selbsttests in Deutschland zugelassen

Erstmeldung vom 24. Februar 2021: Berlin - Beim Einkaufen im Discounter gleich auch einen Corona-Schnelltest in den Wagen packen? Das könnte in den nächsten Tagen Realität werden. Wie die dpa am Mittwoch mitteilte, hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in Deutschland drei Notfallzulassungen für Corona-Selbsttests erteilt. Im ZDF-Morgenmagazin erklärte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, die Tests zur Anwendung von Laien sollten in den nächsten Tagen unter anderem bei Discountern erhältlich sein. Es könnte allerdings ein wenig dauern bis die Tests überall in großen Mengen verfügbar sind. Bisher gibt es nur Schnelltests zum Nachweis einer Coronavirus-Infektion, die von medizinisch geschultem Personal durchgeführt werden.

Corona-Selbsttests: Wichtiger Baustein bei Eindämmung der Pandemie

Schnelltests gelten neben den Impfungen als ein wichtiger Baustein bei der Eindämmung der Corona-Pandemie. Besonders mit der schnellen Ausbreitung der als noch ansteckender geltenden Corona-Mutationen hat das Thema auch in Deutschland an Bedeutung gewonnen. Auch die Hoffnungen auf neue Lockerungen der Corona-Maßnahmen steigt mit einer Einführung der Laientests. Bei regelmäßiger Durchführung von Selbsttests könnte beispielsweise der Betrieb in Schulen und Kitas wieder flächendeckend aufgenommen werden.

Gesundheitsminister Jens Spahn zufolge, könnten Corona-Selbsttests schon in wenigen Tagen im Discounter erhältlich sein.

Was kosten Corona-Selbsttests? - Spahn will Bezuschussung von Marktpreis abhängig machen

Noch ist nicht sicher, wie teuer diese Laientests sein werden. Gesundheitsminister Jens Spahn kündigte an die Verfügbarkeit von kostenlosen Corona-Selbsttests für die breite Bevölkerung auch von den Marktpreisen abhängig zu machen. „Die Frage der Bezuschussung des Erwerbs hängt sehr von den Preisen ab“, sagte der CDU-Politiker laut dpa am Mittwoch im Bundestag. Ob die Tests im Markt nun 2 oder 10 Euro kosten, mache einen Unterschied, betonte Spahn und sei ausschlaggebend für eine mögliche Bezuschussung: „Kostenlos ist nichts - einer zahlt immer“.

Unabhängig von Tests zur Selbstanwendung zu Hause, darf seit dem 2. Februar auch geschultes nicht-medizinisches Personal die bisher gebräuchlichen Corona-Schnelltests durchführen. Gesundheitsminister Spahn hatte zunächst das Angebot angekündigt, sich ab März in Testzentren, Praxen oder Apotheken von geschultem Personal kostenlos testen zu lassen. Darüber soll nun aber erst bei den nächsten Bund-Länder-Beratungen zur Pandemie am 3. März gesprochen werden. Im Unterschied zu solchen, von geschultem Personal durchgeführten Schnelltests, sollen die Laientests zur eigenen Sicherheit dienen. Besuche im Theater oder auf Veranstaltungen könnten damit möglich gemacht werden. „Das ist die Perspektive.“ Ist eine Beurteilung Dritter nötig, kann stattdessen auf die Schnelltests von geschultem Personal zurückgegriffen werden.

Corona-Selbsttests: Das sollten Sie bei der Anwendung beachten

In Bezug auf Österreich, wo die Zulassung von Selbsttests deutlich schneller ablief, betonte Spahn die Zulassungsvoraussetzungen für Laientests seien in Deutschland höher: „Mir reicht es nicht, wenn der Hersteller einen Zettel unterschreibt und sagt: Die Tests sind gut.“

Die drei jetzt zugelassenen Laientests funktionieren alle gleich: Mit einem Stäbchen wird ein Abstrich im vorderen Bereich der Nase genommen. Wie bei den bisherigen Schnelltests handelt sich um einen Antigentest. Demnach weist ein Teststreifen bestimmte Virusproteine nach. Bei der Anwendung eines Corona-Selbsttests sollten sie ein paar grundlegende Dinge beachten. Folgende Angaben sind in den Packungsbeilagen bisheriger Antigentests enthalten, dürften aber auch für die neuen Produkte relevant sein.

  • Lesen Sie die gesamte Anleitung sorgfältig durch!
  • Suchen Sie sich eine saubere Arbeitsfläche mit ausreichend Platz! - Im Bereich, in dem die Proben oder Kits verwendet werden, sollte nicht gegessen, getrunken oder geraucht werden
  • Legen Sie sich gegebenenfalls benötigte Utensilien, wie Spiegel oder Uhr bereit!
  • Waschen oder desinfizieren Sie sich vor und nach dem Test gründlich die Hände!
  • Tief ausatmen und das Abtupfen nach Anleitung durchführen

Bei seiner Zulassung hat das Bundesinstitut auch geprüft, ob der Test sicher von Laien durchgeführt werden kann. Studien der Hersteller bestätigen das. Eine ausführliche Anleitung soll das Durchführen der Tests außerdem vereinfachen sollte immer zu Rate gezogen werden.

Rubriklistenbild: © Zacharie Scheurer

Auch interessant

Kommentare