Skifahren erlaubt

Corona-Verordnung in Hessen: Betrieb der Skilifte in Rhön und Vogelsberg verboten

Ein Skifahrer, der einen Mund-Nasen-Schutz trägt, fährt am Eröffnungstag des Skigebiets „Glacier 3000“ in Les Diablerets mit einem Sessellift.
+
In Rhön und Vogelsberg ist der Betrieb der Skilifte durch die Corona-Verordnung des Landes Hessen verboten. (Symbolfoto)

Skifahren: ja – Skilift nutzen: nein. Nach der Verordnung des Landes Hessen dürfen Skiliftbetreiber ihre Anlagen vorerst nicht öffnen. Das sorgt für Unmut in der Rhön und im Vogelsberg.

Rhön/Vogelsberg - Die Liftbetreiber in Rhön und Vogelsberg können die Corona-Verordnung des Landes Hessen* nicht nachvollziehen. „Das ist bürokratischer Unsinn.“ Harald Jörges vom Skilift Zuckerfeld in der Rhön fährt regelrecht aus der Haut, wenn er über die Verordnung spricht. Dass man zwar die Pisten befahren, aber die Lifte nicht nutzen darf, sei „ein Witz“.

„Es ist schade, dass wir nicht öffnen dürfen. Dadurch dass Österreich eine Quarantäne-Pflicht eingeführt hat, wäre unser Skigebiet eine schöne Alternative“, sagt Florian Appel (Skiclub Herchenhain im Vogelsberg). Jörges sieht in dem Verbot ebenfalls eine Chance, die vertan wird: „Es hätte die heimischen Skigebiete mal wieder ins Gedächtnis gerufen.” Er hofft, dass das letzte Wort noch nicht gesprochen ist. *Fuldaerzeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes

Auch interessant

Kommentare