1. tz
  2. Welt

Impf-Lotterie: In Österreich können Geimpfte nun ein Haus gewinnen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Impflotterie-Teilnehmer: Menschen stehen am 22. November am Wiener Rathausplatz in einer Schlange, um sich impfen zu lassen.
Menschen stehen am 22. November am Wiener Rathausplatz in einer Schlange, um sich impfen zu lassen. © SKATA / Imago

In Österreich liegt die Inzidenz mittlerweile bei 1.110,2. Nun gibt es eine zusätzliche Motivation sich impfen zu lassen: Geimpfte können ein Haus gewinnen.

Wien - Nicht nur Deutschland, auch andere deutschsprachige Länder wie Österreich und die Schweiz* liegen europaweit eher auf den hinteren Plätzen, was die Impfbereitschaft angeht. Die Möglichkeit, sich vor einem tödlichen Virus zu schützen, scheint für viele nicht überzeugend genug – eine Bratwurstsemmel hingegen schon. In Österreich können Geimpfte jetzt ein Haus gewinnen und auch so mancher Impfgegner will das nicht verpassen.

Geimpfte können Haus gewinnen: Diese Impf-Lotterien laufen aktuell in Österreich

Am Sonntag startete der Fernsehsender ORF eine österreichweite Impf-Lotterie, bei der Geimpfte ein Haus gewinnen können. Unter den 1000 Sachpreisen sind unter anderem ein Fertigteileinfamilienhaus, ein Elektro-Auto, Kücheneinrichtungen und Smart-TV-Geräte. Teilnahmeberechtigt sind alle in Österreich lebenden Personen ab 18 Jahren, die zwischen dem 1. Oktober und 20. Dezember gegen Corona geimpft wurden oder werden. Sowohl Menschen mit Erst-, Zwei-, als auch Drittimpfung können mitmachen. Einen Impfnachweis müssen Teilnehmer zunächst nicht einbringen. Erst im Fall eines Gewinns wird die Impfung kontrolliert.

Die Lotterie solle „eine zusätzliche Motivation für Impfwillige“ schaffen, sagte ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz. Zugleich sei sie „ein großes Danke an alle, die sich bereits haben impfen oder boostern lassen“. An Weihnachten gibt der Sender die glücklichen Gewinner und Gewinnerinnen im Rahmen der Sendung „Licht ins Dunkel“ in ORF2 bekannt. Die Idee der Impf-Lotterie ist in Österreich nicht neu – Oberösterreich und das Burgenland sind Vorreiter.

Lockdown für Ungeimpfte in Oberösterreich Impf-Lotterie in Österreich: Der Landeshauptmann von Oberösterreich Thomas Stelzer (ÖVP), stellt auf einer Pressekonferenz die Idee „G’impft gewinnt“ vor.
Impf-Lotterie in Österreich: Der Landeshauptmann von Oberösterreich Thomas Stelzer (ÖVP), stellt auf einer Pressekonferenz die Aktion „G’impft gewinnt“ vor. © picture alliance/dpa/APA | Fotokerschi.At / Kerschbaummayr

Wer in Oberösterreich wohnt, hat derzeit doppelte Gewinnchancen. Denn nicht nur beim ORF läuft eine Lotterie, auch im Bundesland Oberösterreich können Geimpfte 1200 Sachpreise gewinnen. Unter anderem das E-Auto BMW i3, ein Motorrad Husqvarna, Elektronik und mehr. Allein am 15. November, dem ersten Tag der oberösterreichischen Impf-Lotterie, gab es 25.000 Anmeldungen. Die Aktion läuft noch bis zum 14. Januar 2022.

Oberösterreich ist neben Salzburg derzeit am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen, beide kündigten bundesweit als erste in der vierten Welle einen Lockdown an. Während die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland gerade an der 400er-Marke kratzt, kommen im Bundesland Oberösterreich derzeit 1.673,4 Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner.

Impf-Lotterie in Burgenland erfolgreich: Impfquote steigt auf 81 Prozent

Was eine Impf-Lotterie bringen kann, zeigt eine Aktion im österreichischen Bundesland Burgenland, das im In- und Ausland als Urlaubs- und Weinregion beliebt ist. Das Burgenland ließ sich als erstes Bundesland eine Impf-Lotterie als Aktion einfallen, um die Impfbereitschaft zu erhöhen. Zu gewinnen gab es 1000 Sachpreise, unter anderem drei Autos, 15 E-Bikes, Gutscheine für Gastronomie, Hotellerie, Wellness, Kultur und vieles mehr. Die Aktion startete am 11. September mit dem Ziel, 10.000 zusätzliche Erstimpfungen zu erreichen. Weniger als zwei Monate später, am 3. November, hatte das Burgenland bereits die Zielmarke erreicht und konnte damit wohl auch einige Impfskeptiker motivieren.

Die Ärztin Adela Polickova bemerkte durchaus einen Anstieg der Impfnachfrage, als die Impflotterie begann: „Ich glaube schon, dass das für viele Leute eine Inspiration war, dass sie sich doch für die Impfung entschieden haben“, sagte Polickova gegenüber Puls24. Das Bundesland erreichte mit der Aktion die höchste Impfquote Österreichs: 81 Prozent in der impfbaren Bevölkerung (alle über zwölf Jahre) und 73 Prozent in der Gesamtbevölkerung. Zum Vergleich: Österreichweit sind derzeit 66,1 Prozent der Gesamtbevölkerung geimpft. Gleichzeitig weist das Burgenland aktuell nach Wien die niedrigste Inzidenz aus. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare