Passagier verliert die Fassung

Corona-Wut am Flughafen - Passagier empört: „Da kann ich mir eine teure FFP2-Maske auch sparen“

Sicherheitskontrollen am Flughafen.
+
Sicherheitskontrollen am Flughafen.

Bei einer Sicherheitskontrolle auf dem Düsseldorfer Flughafen musste ein Passagier seine Maske abnehmen. Angesichts der Corona-Pandemie war er damit gar nicht einverstanden.

  • Der Flughafen Düsseldorf gehört zu den Top Drei Deutschlands.
  • Bei einer Sicherheitskontrolle kam es zu einem Ärgernis.
  • Ein Passagier wurde dazu gezwungen, seine Maske abzunehmen.

Düsseldorf - Der Flughafen in Düsseldorf gehört zu den größten Drehkreuzen Deutschlands. Mit rund 25 Millionen Passagieren zählt der DUS nach München und Frankfurt zu den Top drei der verkehrsreichsten Flughäfen der Bundesrepublik. Der größte Airport von NRW empfängt 77 Fluggesellschaften, die über 200 Ziele in 55 Ländern ansteuern.

Bei der Abfertigung einer so großen Anzahl an Personen ist es nur logisch, dass nicht immer alles reibungslos über die Bühne geht. So geschehen bei einer Sicherheitskontrolle, mit der ein Passagier überhaupt nicht zufrieden war. Der Fluggast ließ seiner Wut auf der Facebook-Seite des Airports freien Lauf und klagte die Sicherheitskräfte an.

Corona-Wut am Flughafen Düsseldorf - Passagier pöbelt gegen Sicherheitskontrolle

Was war passiert? Der Passagier war bei der Sicherheitskontrolle am Düsseldorfer Flughafen und wurde zu seiner Überraschung aufgefordert, seinen Mund-Nasen-Schutz abzunehmen. Der Mann ist wütend - er kann die Ansage der Kontrolleure angesichts der anhaltenden Corona-Pandemie überhaupt nicht nachvollziehen.

„Wie viel Sinn und Zweck hat es, überall auf das Tragen von Masken hinzuweisen UND dann bei der Sicherheitskontrolle zu verlangen, diese Maske ohne (!) Abstand durch das Sicherheitspersonal abzunehmen?“, fragt er bei Facebook. Ironisch legt er nach: „Klar, Euer Personal trifft ja täglich auf hunderte Personen, die sind dann schneller immun als wir uns bei denen infizieren können. *ironie aus* Da kann ich mir eine teure FFP2-Maske auch sparen!“

Der Flughafen Düsseldorf konnte sich nicht erklären, warum die Maske abgenommen werden musste. Selbst wenn dies aus Sicherheitsgründen nötig war, so ist es zumindest fragwürdig, warum der Sicherheitsabstand nicht eingehalten wurde. „Natürlich steht die Sicherheit der Passagiere und Mitarbeiter immer an oberster Stelle. Inwieweit das kurzzeitige Abnehmen der Maske zur Überprüfung dient, können wir nicht beurteilen. Für die Sicherheitskontrollen ist die Bundespolizei zuständig“, heißt es von einem Mitarbeiter des Flughafens.

Sichterheitskontrolle am Flughafen - Masken runter

Laut der Polizeihauptkomissarin Anne Rohde sind die Sicherheitskräfte angewiesen unter oder hinter Abdeckungen im Gesichts-/Kopfbereich von Reisenden nachzusehen, wenn dort potenziell verbotene Gegenstände versteckt werden könnten. Zu solchen Abdeckungen zählen auch Corona-Schutzmasken, die für diese Art Kontrolle abgenommen werden müssen.

„Bei der Abnahme handelt es sich um wenige Sekunden, damit die eingesetzten Luftsicherheitsassistenten diese Kontrolle vollziehen können“, sagte Rohde zu „Der Westen“. „Natürlich tragen die eingesetzten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ebenfalls eine Mund- und Nasenbedeckung.“ Die Kontrolle finde in einer vom Gesicht des Fluggastes abgewandten Position statt.

Alle aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie in Deutschland finden Sie in unserem Ticker.

Auch interessant

Kommentare