Betrug mit Atemschutzmasken: Land NRW beinahe um 15 Millionen Euro gebracht

Cornavirus - FFP3 Atemschutzmasken
+
Das Land NRW wollte Atemschutzmasken im Wert von 15 Millionen Euro kaufen. Die Ware gab es jedoch gar nicht.

Einem groß angelegten Betrug mit Atemschutzmasken ist offenbar die Staatsanwaltschaft Traunstein (Oberbayern) auf der Spur. Bislang unbekannte Täter sollen versucht haben, dem Land Nordrhein-Westfalen nicht existenten Schutzausrüstung im Wert von knapp 15 Millionen Euro zu verkaufen.

Traunstein/Düsseldorf – Ermittlern ist es offenbar gelungen, die Spur des bereits gezahlten Geldes zu verfolgen und einen Großteil der Mittel sicherzustellen oder einzufrieren. Das hat OVB-Online.de exklusiv erfahren. Die Ermittlungen gehen demnach zurück auf einen involvierten Unternehmer aus dem Landkreis Traunstein, der misstrauisch wurde und Ende März Anzeige erstattete.

Die Staatsanwaltschaft stellt den ermittelten Hergang der mutmaßlichen Betrugsmasche wie folgt dar: Der Geschäftsführer von zwei Vertriebsfirmen mit Geschäftssitzen in Zürich und Hamburg hatte Mitte März von vermeintlichen Anbietern aus dem asiatischen Raum Angebote zur Lieferung von Atemschutzmasken erhalten und suchte hierfür Abnehmer in Deutschland.

Das Land Nordrhein-Westfalen zeigte Interesse und wollte 10 Millionen Masken für knapp 15 Millionen Euro abnehmen. Die Übergabe der Masken sollte über mehrere im europäischen Ausland befindliche Zwischenhändler in den Niederlanden erfolgen. Das Geld für die Masken floss zwar. Aber das Material kam nie an.

Lesen Sie hier die ganze Geschichte zum mutmaßlichen Millionenbetrug mit Atemschutzmasken.

OVB-Online ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare