Sie wird kaum ernst genommen

Frau wird in Corona-Pandemie täglich übel beleidigt - schuld ist ihr Name

Eine Britin leidet unter der Pandemie ganz besonders.
+
Eine Britin leidet unter der Pandemie ganz besonders. (Symbolbild)

Die Corona-Pandemie setzt vielen Menschen weltweit zu. Eine Britin leidet jedoch ganz besonders, daran Schuld sind unter anderem ihre Eltern.

  • Die Corona-Pandemie hat die Welt weiter fest im Griff.
  • Eine Britin erzählt nun ihre ganz besondere Leidensgeschichte.
  • Die 49-Jährige wird wegen des Virus ganz offen angefeindet.

Manchester - Seit die Corona-Pandemie die Welt fest im Griff hat, änderte sich für viele Leute das Leben von Grund auf. Ausgangsbeschränkungen, Lockdowns, eine Mund-Nasen-Bedeckung im alltäglichen Leben und nicht zuletzt die Erkrankung selbst erschweren das Leben vieler Millionen Menschen weltweit. Doch dass Corona auch anderweitige Folgen mit sich ziehen kann, zeigt nun eine Britin aus der Nähe von Manchester. Die 49-Jährige leidet unter der Pandemie ganz besonders.

Manchester: Britin leidet ganz besonders unter der Pandemie - Ihre Eltern sind mit daran schuld

Einen ungewöhnlichen Namen wollen viele Eltern ihrem Nachwuchs geben, welche Bürde der 49-Jährigen mit ihrem Namen einmal auferlegt werden würde, dürften die Eltern der Britin vor einem halben Jahrhundert nicht geahnt haben. Wie die Frau aus dem englischen Dorf Oldham in der Nähe von Manchester gegenüber der BBC nämlich erklärt, tauften sie ihre Eltern vor 49 Jahren auf den Namen „Corona Newton“. Bereits in den vergangenen Jahren wurde Corona Newton wegen der Namensgleichheit zum beliebten Corona-Bier regelmäßig aufgezogen.

Großbritannien: Corona Newton muss böse Bemerkungen über sich ergehen lassen - Britin leidet ganz besonders

„Früher nannten mich die Leute Guinness und Budweiser“, erklärt die 49-Jährige in dem Interview. Die Britin verdeutlicht, wie frustrierend es bereits in den vergangenen Jahren gewesen sei, fremden Personen ihren Namen zu nennen. Im Zuge der Corona-Pandemie sei das Leben mit ihrem Namen jedoch um einiges schlimmer geworden.

Wie die BBC berichtet, dürfte der Wohnort von Corona Newton die aktuelle Situation für die Britin noch unerträglicher machen. Der Ort Oldham ist nämlich ganz besonders von der Pandemie betroffen. Demnach verzeichne der Ort aktuell die meisten Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in Großbritannien. Oldham habe in den vergangenen Wochen einige der strengsten Lockdown-Bestimmungen des Landes über sich ergehen lassen müssen.

Corona in Großbritannien: Britin aus Oldham unter Beschuss - Pandemie setzt 49-Jähriger besonders zu

Ein Umstand, der die Situation für Corona Newton nicht angenehmer werden ließ. Die 49-Jährige erklärt weiter, dass sie aktuell von kaum jemandem ernst genommen werde. Auch eine einfache Reservierung in einem Lokal laufe nicht ohne eine Bemerkung ab. Die Britin sei sogar mehrfach angerufen worden, Nachfragen wie „Ist da das Virus?“ seien keine Seltenheit. Auch Beschimpfungen seien an der Tagesordnung. Wie die BBC weiter berichtet, wurden 2019 offenbar drei Kinder mit dem Namen „Corona“ gemeldet. Obwohl der Name mit der Bedeutung „Krone“ in Spanien ein gewöhnlicher Familienname ist, dürften die Namensträger in den nächsten Jahren sicherlich ebenfalls viele Bemerkungen über sich ergehen lassen müssen.

Die Corona-Pandemie hat jedoch auch in anderen Lebensbereichen weitreichende Folgen. Rechtsmediziner Michael Tsokos äußert eine weitere traurige Beobachtung.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare