Mitten in Corona-Krise

„Sind machtlos“: Kult-Kneipe auf Mallorca schließt - Schock für Jürgen Drews

Corona bedroht die Existenz vieler Barbesitzer auf Mallorca. Jetzt erwischte es eine bekannte Kult-Kneipe. Jürgen Drews teilt auf Instagram seine Trauer darüber.

  • Kult-Kneipe auf Mallorca muss wegen Corona schließen.
  • Jürgen Drews trauert mit den Besitzern auf Instagram.
  • Die Besitzer beziehen Stellung zum Ende des „König von Mallorca"

Update vom 27. August: Als Grund für die Schließung geben die Betreiber des „König von Mallorca“ ganz unmissverständlich die Corona-Pandemie an. Auf Facebook erklärte Besitzerin Karin Gritzmacher den Grund für das Ende: „Wir dachten, dass wir es schaffen! Aber gegen diese Maßnahmen sind wir machtlos ...“ Das Pärchen aus Stuttgart hatte mit dem Vermieter vereinbart, die Miete während des ersten Lockdowns (März bis Juni) zu reduzieren. Im Anschluss habe dieser nichts mehr von der Abmachung gewusst, wie sie auf Facebook schreibt. Die Unternehmer hofften, im Herbst die Verluste wieder auszubügeln - durch die aktuelle Reisewarnung für Deutsche unmöglich. Damit ist nach über 10 Jahren Schluss für das Kultbistro "König von Mallorca" in Santa Ponca.

Corona auf Mallorca: Jürgen Drews schreibt traurige Abschieds-Nachricht auf Instagram

Erstmeldung vom 26. August: Santa Ponca/Mallorca - Die Corona-Pandemie hat die Baleareninseln hart getroffen. Seit einigen Wochen zählen die vier Inseln im Mittelmeer als Risikogebiet. Viele Bars und Clubs haben ihre Tore geschlossen. Die Touristen bleiben aus. Jetzt hielt eine Kult-Kneipe dem Existenzdruck nicht mehr stand und schließt komplett. Jürgen Drews alias der „König von Mallorca" hat zu dem Bistro in Santa Ponca eine ganz besondere Beziehung.

In dem kleinen Küstenort Santa Ponca im Westen der Baleareninsel Mallorca steht eine ganz besondere Kult-Kneipe. Sie trägt einen royalen Namen und wurde vor über zehn Jahren von einem König gegründet. Party-Urlauber dürften längst wissen, um welche Bar es sich handelt. Das Kultbistro „König vom Mallorca“ schließt jetzt für immer seine Tore. Einer der Mitgründer und Namensgeber des Ladens, Jürgen Drews, verkündete jetzt die traurige Nachricht auf seinem Instagram-Kanal. Dort schreibt er: „Heute wurde es nun leider traurige Gewissheit: auch das Kultbistro „König von Mallorca“ in Santa Ponca konnte dem Corona-Wahnsinn nicht standhalten, sodass es meinem Freund, Maurice Gritzmacher und seiner Frau Karin, nicht möglich ist, das Bistro weiter zu betreiben.“

Ein wenig verwunderlich kommt die Nachricht der Schließung aber schon daher. Denn auf der offiziellen Homepage des Bistros wird noch die 10. Saison 2020/21 eingeläutet. Dort heißt es: „Trotz der ungewissen Situation in Zeiten von Corona haben Maurice, Karin, Ramona und ich beschlossen, die Türen ab sofort wieder zu öffnen. Die gesamte Mannschaft des Kultbistros ist täglich ab 12 Uhr für euch da.“ Aber wahrscheinlich war der Druck der Corona-Maßnahmen und die Vorsicht der Urlauber dann doch größer. So bleibt Jürgen Drews nichts anderes übrig, als sich mit wehmütigen Worten zu verabschieden. „Es war eine wunderschöne Zeit, die wir in all den Jahren im Kultbistro miteinander verbracht haben.

Corona auf Mallorca: Kult-Kneipe „König von Mallorca" macht dich

Viele Follower von Jürgen Drews trauern in ihren Kommentaren mit ihm. Andere nutzen seinen Post als Plattform, um Verschwörungstheorien zu verbreiten. Ein User schiebt den Schwarzen Peter der Regierung zu und verharmlost die Krankheit. „Selbst wenn es ein gefährliches Virus wäre, ist das behördliche Krisenmanagement misanthropisch und destruktiv.“ Ein anderer Fan schreibt: „Die Panikmache wird von ganz oben gesteuert und wir alle sind dieser ausgeliefert.“ Wieder andere wundern sich, warum der Schlagersänger nicht mit seinem Privatvermögen dem Bistro unter die Arme gegriffen hat. „Hättest du es nicht retten können, Jürgen?“, fragt einer. Eine Antwort bleibt Drews dem User aber schuldig. (tel)

Eigentlich hatte Jürgen Drews kurz nach seinem 75. Geburtstag mit dem Image des „Königs von Mallorca“ abgeschlossen. Das gab er in einer Sendung des WDR bekannt. Aus Schutz vor Corona hat sich jetzt ein Bahn-Reisender einen Jute-Beutel über den Kopf gezogen.

Rubriklistenbild: © Daniel Bockwoldt/dpa

Auch interessant

Kommentare