Pressekonfernz im RKI

„Wie gut es im Herbst und Winter wird ....“ - Spahn und Merkel richten großen Appell an Deutschland

Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn besuchen am Dienstag das Robert-Koch-Institut in Berlin, um über aktuelle Aufgaben zu sprechen.

Update 12.40 Uhr: „Die Frage wie gut es wird im Herbst und Winter entscheiden wir jetzt durch das Impfen“, betont Jens Spahn zum Abschluss der Pressekonferenz in Berlin.

Kanzlerin Merkel auf RKI-PK: Lockdown im Herbst? „Tun alle, um es zu verhindern“

Update 12.33 Uhr: „Je mehr geimpft sind, desto besser können wir mit hohen Inzidenzen umgehen“, erklärt Spahn erneut auf eine Rückfrage zur Bedeutung der Inzidenz. Auf eine Nachfrage an Merkel, ob die Regierung einen erneuten Lockdown in einer möglichen vierten Welle ausschließen könne, antwortet die Kanzlerin: „Wir tun alles, um es zu verhindern. Aber die Pandemie ist nicht vorbei.“

Update 12.24 Uhr: Auch Jens Spahn hat in seinem kurzen Statement die Bevölkerung weiterhin zur Impfung aufgerufen. „Gelegenheit macht Impfung“, erklärt der Gesundheitsminister und spricht sich auch für Impfungen außerhalb von Impfzentren aus. Wenn jetzt alle Bürger ihr Impfangebot wahrnehmen würden, könne bis zum Ende des Sommers jeder Impfwillige eine Zweitimpfung erhalten haben. „Bitte lassen Sie sich impfen“, schließt er sein Statemnt.

Merke spricht im RKI: „Je mehr geimpft sind, desto freier können wir wieder leben“

Update 12.17 Uhr: Die wichtigste Waffe im Kampf gegen Corona sei weiterhin die Impfung, erklärt die Kanzlerin und geht auf den weiteren Plan der Impfkampagne ein. „Die Fachleute haben uns gesagt, dass wir 85 Prozent der 12 bis 59-Jährigen geimpft haben müssen.“ „Ansonsten werden wir wieder sehr hohe Fallzahlen bekommen“, mahnt die Kanzlerin. In Bezug auf die Inzidenz könnte die Impfquote auch eine Auswirkung haben: „Durch das Impfen verändert sich aber die Möglichkeit auch höhere Inzidenzen zu bewältigen ohne, dass das Gesundheitssystem überlastet wird“, so die Kanzlerin.  

„Eine Impfung schützt nicht nur sie, sondern auch immer einer Person, die ihnen nahesteht“, erklärt die Kanzlerin: „Je mehr geimpft sind, desto freier können wir wieder leben.“ Auch von der Bevölkerung wünscht sich Merkel eine weitere Unterstützung der Impfkampagne. „Werben sie für das Impfen, denn wir brauchen einander“

Kanzelerin Merkel im RKI über 7-Tage-Inzidenz - „Natürlich ist sie wichtig“

Update 12.13 Uhr: „Wir haben eine veränderte Lage, denn das Impfen wirkt“, erklärt die Kanzlerin. Die Zahl der Fälle sei nicht mehr so verbunden mit den Intensivbetten, so Merkel. An der 7-Tage-Inzidenz will die Kanzlerin jedoch weiterhin festhalten. „Natürlich ist sie wichtig“. Aber die Korrelation zwischen Neuinfektionen und Intensivbettenbelegung sei eine andere geworden.

Merkel zu Besuch im RKI: „Das Virus macht keine Pause“

Update 12.10 Uhr: Das Virus macht keine Pause. Es gönnt auch uns keine Pause“, leitet RKI-Chef Wieler die Pressekonferenz ein und übergibt das Wort an die Kanzlerin. „Ich möchte Danke sagen für die Arbeit und den Sachverstand“, richtet Merkel das Wort an die RKI-Mitarbeiter. Die zentrale Frage der Pandemie sei nun: „Wie verhindern wir, dass immer weitere Mutationen entstehen?“

Update 12.02 Uhr: Für 12.00 Uhr war die Pressekonferenz von Angela Merkel, Jens Spahn und Lothar Wieler im RKI angesetzt. Noch lassen Kanzlerin und Gesundheitsminister die Pressevertreter warten.

Originalmeldung vom 13. Juli:

Berlin - Am Dienstag steht hoher Besuch an im Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hab angekündigt, der Leitforschungseinrichtung der Bundesregierung im Rahmen eines öffentlichen Termins einen Besuch abzustatten. Dabei soll es nach Angaben der Bundesregierung auch um „aktuelle Aufgaben, Vorhaben und Herausforderungen“ mit Blick auf die Corona-Pandemie gehen.

Merkel und Spahn zu Besuch im RKI - Gespräche über aktuelle Herausforderungen

Insbesondere wollen die beiden Regierungsmitglieder auch über den aktuellen Status der Impfkampagne in Deutschland reden. Stand Dienstagvormittag gelten nun 42,6 Prozent der Gesamtbevölkerung als vollständig geimpft. 58,5 Prozent haben mindestens eine Impfdosis gegen das Coronavirus erhalten. Die Zahl der verabreichten Impfdosen in Deutschland steigt somit auf 81,9 Millionen.

Erwartet werden Bundeskanzlerin Merkel und Gesundheitsminister Spahn am Dienstagvormittag gegen 11 Uhr im RKI, wo sie von Präsident Lothar Wieler empfangen werden. Nach den Gesprächen ist für 12.00 Uhr ein Pressestatement geplant, bei dem sich Merkel und Spahn an die Pressevertreter wenden.

Merkel und Spahn zu Besuch im RKI - Inzidenz in Deutschland steigt

Die Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland sind zuletzt wieder leicht angestiegen. Das RKI vermeldetet am Dienstag bundesweit 646 Corona-Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Die 7-Tage-Inzidenz, die nach wie vor als wichtiger Faktor für politische Entscheidungen gilt, steigt dadurch auch den siebten Tag in Folge auf nun mehr 6,5. Vor einer Woche lag die Inzidenz noch bei 4,9. (fd/afp)

Rubriklistenbild: © Michael Kappeler/dpa

Auch interessant

Kommentare