Über 100 Millionen Euro wert

Da Vinci-Gemälde landet fast im Müll

+
Ein Selbstporträt Leonardo Da Vincis.

Edinburgh - Fiona McLaren wollte das Gemälde eigentlich wegwerfen. Vorher zeigte sie das Erbstück aber noch einem Auktionator. Zum Glück, denn: Es könnte ein Da Vinci - und somit über 100 Millionen Euro wert - sein.

So wie es aussieht, handelt es sich bei dem Bild um ein Werk des berühmten Malers Leonardo Da Vinci (1452-1519), wie die britische Zeitung "Daily Mail" am Sonntag meldete. Geschätzter Wert des Bildes: Über 100 Millionen Euro.

Die 59-jährige Schottin renovierte gerade ihr Haus und wollte das Bild schon in den Müll werfen. Sie entschied sich aber doch, das Gemälde vorher einem Experten zu zeigen - vielleicht war es ja etwas wert.

Als sie es Harry Robertson, dem Direktor von Sotheby's in Schottland, vorbeibrachte, war der sprachlos, wie McLaren der "Daily Mail" berichtet. Das Gemälde zeigt eine Frau, die ein Kind im Arm hält. Der Auktionator war sich sicher: Das Gemälde muss von Leonardo Da Vinci stammen.

Seit 1960 ist es im Besitz der McLarens. Fiona McLarens Vater, ein Arzt, hatte es von einem Patienten geschenkt bekommen.

Nun sollen Da Vinci-Spezialisten in London und Cambridge die Echtheit des Fundes eindeutig klären und das Gemälde genau datieren.

Fiona McLaren will ihren überraschenden Geldsegen aber nicht behalten: Sobald das Bild verkauft ist, soll das Vermögen an einen guten Zweck gehen. Und noch eines wünscht sich die Schottin: Das Gemälde soll in einem Museum hängen, damit es möglichst viele Menschen sehen können.

sta

Auch interessant

Meistgelesen

Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern

Kommentare