Demonstrieren trotz Corona

Demo gegen Rassismus in Stuttgart ein „Sargnagel“? Mein moralisches Dilemma

"“Silence No More“" (l-r), „"Black Lives Matter"“ und „"Stop Racism"“ steht auf Schildern von Teilnehmerinnen der Stuttgarter Silent Demo geschrieben, die im Oberen Schlossgarten an einer Demonstration gegen Rassismus und Polizeigewalt teilnehmen.
+
Mit Mundschutz und klaren Botschaften: Tausende demonstrierten auf der „Black Lives Matter“-Demonstration in Stuttgart gegen Rassismus.

Auf der „Black Lives Matter“-Demo in Stuttgart demonstrierten Tausende gegen Rassismus. Ich wollte auch unter dabei sein. Aber: Ich hatte Schiss.

Stuttgart – Auslöser für die Demonstrationen war die Ermordung des US-Amerikaners George Floyd durch einen Polizeibeamten während eines Einsatzes gewesen. Auch in Stuttgart hatten Tausende unter dem Motto „Black Lives Matter“ demonstriert.

Wie BW24* berichtet, wurden bei der „Black lives matter“-Demo in Stuttgart Regeln zum Schutz vor dem Coronavirus missachtet. Sich am Kampf gegen Rassismus beteiligen und zur Verbreitung des Coronavirus beitragen? Ein moralisches Dilemma.

Die Demonstranten in Stuttgart versammelten sich im Oberen Schlossgarten, auf Höhe der Staatsoper. In der Oper finden eigentlich Konzerte und andere Veranstaltungen der Kultur in Stuttgart statt (BW24* berichtete).

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare