Angriffe

„Black lives matter“-Demo missbraucht: Linksextreme werden in Stuttgart immer bedrohlicher

Teilnehmer der Demonstration gegen Rassismus und Hass in Stuttgart.
+
„Black lives matter“: Anti-Rassismus-Demonstrationen in Stuttgart.

Nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd demonstrierten Tausende in Baden-Württemberg. Bei einer Demonstration in der Landeshauptstadt kam es zu mehreren Zwischenfällen und Konfrontationen mit der Polizei.

Stuttgart - Das Motto „Black lives matter“ ist auch in Baden-Württemberg angekommen und treibt Tausende Menschen zu Protesten auf die Straße. Während die meisten Demonstrationen nach Polizeiangaben friedlich verliefen, kam es bei der Protestaktion „Gegen Rassismus" in Stuttgart zu Konfrontationen mit den Polizeikräften vor Ort.

Wie BW24* berichtete, kam es bei einer „Black lives matter“-Demonstration in Stuttgart am Samstag zu Angriffen auf die Polizei. Nach der Veranstaltung versammelte sich ein Großteil der Teilnehmer vor dem Neuen Schloss in Stuttgart. Linksextreme Gruppen bewarfen die Polizeibeamten mit Gegenständen und entzündeten Pyrotechnik.

Das Landespolizeipräsidium Baden-Württemberg und das Polizeipräsidium Stuttgart sorgen für Ordnung im Bundesland und in der Landeshauptstadt (BW24* berichtete).

*BW24 ist Teil des Ippen-Digital Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare