Stiftung Warentest fand in 10 Flaschen von Discountern zu hohe Mengen Acetaldehyd

Der Mineralwassertest: Zehn Sorten "mangelhaft" im Geschmack

+
Zehn Billigwasser von Discountern wurden im Test moniert.

Immer mehr Deutsche löschen ihren Durst mit Mineralwasser.

Beliebt sind vor allem Wasser mit wenig Kohlensäure, die oft als „sanft“, „mild“ oder „Medium“ verkauft werden. Mittlerweile haben Discounter Eigenmarken zu nur 19 Cent die 1,5-Liter-Flasche auf den Markt gebracht. Nur Leitungswasser ist billiger. Die Stiftung Warentest hat 30 sanfte Mineralwasser in PET-Flaschen untersucht („test“-Heft 8) und stellte dabei fest: In zehn Wassersorten von Discountern steckt zu viel Acetaldehyd. Sie bekamen bei den geschmacklichen Beurteilung ein „mangelhaft“, da die Verpackung ein Lebensmittel geschmacklich nicht beeinträchtigen darf.

Acetaldehyd entsteht bei der Herstellung der PET-Einwegkunstoffflaschen und kann ins Wasser übergehen. Zwar sind die gefundenen Mengen nicht gesundheitsgefährdend, sie beeinträchtigen jedoch das abgefüllte Quellwasser durch den typisch fruchtig-aromatischen Geschmack des Acetaldehyd.

Gefährlich für die Gesundheit sind die gefundenen Mengen laut der Stiftung Warentest nicht. Giftig wirkt die Substanz erst in viel höherer Menge und kann dann eventuell Gewebeschäden und Krebs verursachen.

Doch lagen die in den Kunststoffflaschen gefundenen Werte von 19 bis 30 Mikrogramm pro Liter doch zum Teil erheblich über dem Limit von 10 Mikrogramm, das sich die Branche selbst gesetzt hat, um eine Geschmacksveränderung auszuschließen. Im Gegensatz zu den PET-Einwegflaschen wird den PET-Mehrwegflaschen bei der Herstellung ein Acetaldehyd-Blocker beigemischt. Er bindet den bei der Herstellung entstehenden Stoff und verhindert so, dass er in das abgefüllte Wasser übergeht. Bei vielen Einwegflaschen werde der Blocker aus Kostengründen dagegen eingespart, kritisieren die Tester. Als Reaktion auf den Mineralwassertest hat ein Discounter bereits angekündigt, in den monierten Wassern künftig solche Blocker einzusetzen.

Unter den vielen Billig- Wassern ist nur Edeka/Gut&Günstig aus der Heinberg-Quelle für 19 Cent die 1,5-Liter-Flasche rundum fehlerfrei. Von den im Raum München getesteten Wassern schnitten mit „gut“ auch der „K Classic Clausbach Brunnen, Medium“ von Kaufland sowie von Norma das „Natürliche Mineralwasser Medium“ aus der Schönborn-Quelle ab. „Altmühlthaler Medium“ von Aldi-Süd war „befriedigend“.

Die teureren klassischen Mineralwasser in Mehrweg- kunststoffflaschen schnitten bei Reinheit und Geschmack meist besser ab. Der ausführliche Test findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift „test“ und im Internet unter www.test.de uf.

Quelle: tz

Auch interessant

Meistgelesen

Ist Christi Himmelfahrt 2020 ein Feiertag? Bedeutung und Bräuche auf einen Blick
Ist Christi Himmelfahrt 2020 ein Feiertag? Bedeutung und Bräuche auf einen Blick
Lotto am Samstag vom 23.05.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Samstag vom 23.05.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Jörg Pilawa (ARD): Horror-Diagnose - Tochter des beliebten Moderators unheilbar krank
Jörg Pilawa (ARD): Horror-Diagnose - Tochter des beliebten Moderators unheilbar krank
Lotto am Mittwoch vom 20.05.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Mittwoch vom 20.05.2020: Das sind die aktuellen Lottozahlen

Kommentare