Lebenslange Haft für Täter

Deutsches Rentnerpaar lebendig begraben

Pecs - Mord aus Habgier: Sie begruben ein wohlhabendes, deutsches Rentner-Ehepaar lebend. Deswegen müssen zwei Deutsche in Ungarn lebenslang ins Gefängnis.

Weil sie ein deutsches Ehepaar lebend begraben haben, müssen zwei deutsche Männer in Ungarn lebenslang ins Gefängnis. Das entschied das Berufungsgericht der südungarischen Stadt Pecs am Dienstag. Der 43-Jährige und sein 47 Jahre alter Freund hatten den Mord an dem wohlhabenden deutschen Rentner-Ehepaar, das im südungarischen Dorf Monyorod lebte, aus Habgier begangen.

Vertrauen der älteren Landsleute erschlichen

Die Männer hatten sich das Vertrauen ihrer älteren Landsleute erschlichen. Im November 2009 betäubten sie ihre Opfer mit Beruhigungsmitteln und verscharrten sie anschließend lebendig auf einem Grundstück in der benachbarten Kleinstadt Mohacs. Danach verkauften sie die Wertsachen ihrer Opfer und räumten deren Kreditkarten-Konten leer.

Die Männer waren Anfang 2009 nach Ungarn gekommen, nachdem sie in Deutschland aufgrund von Betrugsdelikten zur Fahndung ausgeschrieben worden waren. Das Urteil vom Dienstag ist rechtskräftig. Demnach können die Verurteilten frühestens nach 40 Jahren aus dem Gefängnis entlassen werden. Das erstinstanzliche Urteil im Vorjahr hatte auf lebenslang ohne Möglichkeit einer vorzeitigen Freilassung gelautet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesen

Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?
Zeitumstellung 2017 auf Winterzeit: Wann wird die Uhr wieder umgestellt?
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Lotto am Samstag: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom 14.10.2017
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“
Witzige Anzeige geht wieder rum: „Junge Familie sucht 1 schöne Wohnung“

Kommentare