1. tz
  2. Welt

Ertappt? DHL-Bote rotzfrech - Kundin war bei Paketauslieferung im Homeoffice

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Ein Paket von DHL findet den Weg zu seiner Empfängerin nicht. Diese beschwert sich über den Boten. Der Paketlieferant reagiert unterdessen auf die Vorwürfe.

Frankfurt am Main - Beim Paketversand sammeln Kunden seit jeher gute wie schlechte Erfahrungen. In vielen Fällen funktionieren nach vollendeter Bestellung einer Ware die Verschickung der Fracht sowie dessen Auslieferung reibungslos. In anderen sorgen DHL-Zettel für Verwirrung und Ärger. Eine DHL-Kundin war mit ihrer Paketlieferung nun auch ziemlich unzufrieden.

DHL
Mitarbeiter (Deutschland):197.000
Shops:25.500
Paketlieferungen (je Werktag/Deutschland):6,7 Millionen

DHL-Kundin genervt: Bote liefert Paket trotz Homeoffice nicht aus

Die Frau tat ihren Unmut auf Twitter unverhohlen kund und wandte sich mit einem Post direkt an das Logistikunternehmen. Das mit DHL verschickte Paket der Userin war ihren Schilderungen nach nicht daheim ausgeliefert worden. Und das, obwohl sie statt im Büro von zu Hause aus arbeitete. Das Paket hätte die Kundin also entgegennehmen können.

„He DHLPaket“, schrieb sie auf Twitter: „Findet ihr das witzig, einfach gar nicht zu klingeln und den Zettel kommentarlos in den Briefkasten zu werfen, während ich so ziemlich im Fenster oben drüber im Homeoffice sitze???“ Ihrer Ausführung nach hatte der Paketbote die Auslieferung einfach verweigert und lieber die Zustellkarte eingeworfen.

Auf dem Lieferzettel steht, dass „eine persönliche Zustellung (...) leider nicht möglich“ gewesen sei. Das stellte sich nach Angaben der DHL-Kundin allerdings gänzlich anders dar.

DHL: Kundin beschwert sich über Paketlieferung - Logistikunternehmen reagiert

DHL meldete sich auf Twitter prompt und bat seine Kundin um Entschuldigung. „Wir bedauern, dass kein Zustellversuch zu Deinem Paket erfolgte“, schrieb das Social-Media-Team von DHLPaket und bat um weitere Aufklärung zur Einordnung des Falles. „Klappt es sonst besser mit der Auslieferung?“, wollte DHL wissen.

Die Paket-Kundin beantwortet diese Frage etwas süffisant. „Ich lass das mal die Leute im Paketshop bei der Abholung heute beantworten“, begann sie. „‚Oh, sie auch? Ja, wir bekommen jede Menge Beschwerden, dass nicht geklingelt wurde. Manchmal auch nicht abgestellt. Ein Auslieferer bringt sie einfach immer her, weil es leichter ist.‘“ Also kann Einzelfall und nur ein schwarzes Schaf unter den DHL-Boten?

DHL-Kundin beschwert sich über Arbeitsmoral des Paketboten - angeblich kein Einzelfall

Der Paket-Dienst nahm die Ausführungen seiner Kundin offensichtlich durchaus ernst. „Wir geben das gerne an einen Vorgesetzten vor Ort weiter und bitten um Besserung“, hieß es seitens DHL. Zudem sollte die Kundin DHL einige Daten, unter anderem zu Sendungsnummer und Empfänger, schicken.

Eine DHL-Karte
Diese DHL-Karte landete im Briefkasten einer Kundin. © Screenshot / twitter.com/TimeskipCosplay

Dem kam die DHL-Kundin vermutlich nach. Ob sich inzwischen Besserung eingestellt hat oder der Vorfall für den vermeintlich „arbeitsfaulen“ Paketboten Folgen hatte, blieb zunächst unklar. Doch es gibt auch engagierte DHL-Mitarbeiter, die mit ihren sorgfältigen Benachrichtigungen begeistern. (kh)

Auch interessant

Kommentare