Ungewöhnlicher Einsatz

Feuerwehr rettet 15-Jährigen aus DHL-Packstation - es ist lange nicht der erste Fall dieser Art

Freiburg Themenbild - Deutsche Post, Paketversand, DHL Packstation, Pakete versenden und Empfangen
+
15-Jähriger musste von der Feuerwehr aus einem Fach einer Packstation befreit werden. (Symbolbild)

Ein 15-Jähriger muss von der Feuerwehr Frankfurt aus einer Packstation befreit werden. Doch das ist nicht der erste Vorfall dieser Art.

Frankfurt am Main - In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch kam es zu einem ungewöhnlichen Einsatz für die Feuerwehr Frankfurt. Sie befreiten einen 15-Jährigen aus einem Fach einer Packstation. Wie die Polizei mitteilte blieb der Junge unverletzt.

Gegen 2:30 Uhr erreichte die Polizei ein Notruf. Der Anrufer berichtete, dass er Rufe aus einem Fach einer Packstation im Ortsteil Sossenheim gehört habe. Die Feuerwehr rückte aus und konnte einen 15-jährigen Jungen aus der Packstation befreien. Der Teenager sei zwar unterkühlt aber unverletzt gewesen. Wie lange er eingesperrt war, war zunächst unklar.
Die Einsatzkräfte gingen aber davon aus, dass er über eine Stunde lang in dem Fach gefangen war, wie eine Polizeisprecherin gegenüber AFP erklärte. Die Frankfurter Kriminalpolizei prüft nun, inwieweit eine Straftat vorliegen könnte. Die Ermittlungen dauern an. In Schleswig-Hohlstein hörte eine Frau Babygeschrei aus einem Altkleidercontainer und alarmierte die Polizei.

Auch in Düsseldorf musste die Feuerwehr ein Kind aus einer Packstation befreien

Doch das ist nicht der erste Vorfall dieser Art. Am Sonntag den 18. April befreite die Feuerwehr Düsseldorf ein 12-jähriges Mädchen ebenfalls aus einer Packstation. Das Mädchen hatte sich versehentlich am Sonntagabend in einem Fach einer Packstation eingeschlossen. Mit dabei ihre Freundinnen, die sie nicht befreien konnten und daraufhin umgehend die Feuerwehr und ihre Eltern zu Hilfe riefen. Auch in diesem Fall konnte die Feuerwehr das Mädchen unverletzt aus der Packstation befreien. Warum die Klappe der Packstation offen stand ist nicht bekannt.

Vermutlich hatte ein Nutzer vergessen, das Fach der Packstation zu schließen. Eine Sprecherin von DHL/Deutscher Post sagte, der Fall werde nun geprüft. „Unsere Packstationen entsprechen allen Vorgaben und Normen zur Sicherheit von Nutzern und Öffentlichkeit“, betonte die Unternehmenssprecherin. Wenn ein Fach binnen zwei Minuten nicht wieder geschlossen werde, lasse es sich auch nicht mehr schließen. Außerdem seien die großen Fächer oben angebracht, damit niemand so leicht hineinklettern kann. „Leider ist eine 100-prozentige Absicherung zum Schutz gegen missbräuchliche Nutzung nicht möglich.“

Feuerwehreinsätze in Wuppertal und Dortmund: Kinder in Packstation eingesperrt

In den letzten Wochen kam es immer wieder zu eingeschlossenen Kindern in Packstation-Fächern. So musste die Feuerwehr in Wuppertal Mitte März einen Neunjährigen aus einem Fach befreien. Dessen elfjähriger Bruder hatte die Tür geschlossen. Den Angaben zufolge sollen die Kinder so lange auf dem Display herumgedrückt haben, bis sich eine Tür geöffnet habe.

Eine Woche später musste die Feuerwehr in Dortmund einen Zwölfjährigen befreien. Der Junge sei in das Paketfach geklettert, seine Freunde hätten das Fach geschlossen und einen Versandcode eingegeben. Das Fach ließ sich der Feuerwehr zufolge nicht einmal mehr von einem Mitarbeiter der Packstation öffnen. In der Oberpfalz wurde die Polizei zu einem kuriosen Einsatz gerufen. (jsch)

Auch interessant

Kommentare