Seltsames Phänomen

Dieser Geldschein ist ein Hit bei Schwulen

+
Diese 10-Litas-Banknote ist in Homosexuellen-Kreisen ein Kultobjekt.

Vilnius - Ein Geldschein wird zum Kultobjekt: Die Banknote, die eigentlich nur rund drei Euro wert ist, wird in litauischen Schwulen-Kreisen deutlich höher gehandelt.

Seit Neujahr ist Litauen Teil der Eurozone, als 19. Nation. Die alten Banknoten werden nun nach und nach von der Bildfläche verschwinden. Doch der 10-Lita-Schein könnte noch etwas länger Bestand haben. Denn die 10-Lita-Note ist ein Hit in der Schwulen-Szene. Das berichtete Vladimir Simonko, Mitbegründer der litauischen Schwulen-Liga, der Agentur AFP. Der Schein zeigt zwei Piloten in Uniform. In der Homosexuellen-Szene werde dieser für etwa 12,80 Euro gehandelt - das etwa vierfache seines Wertes nach aktuellem Wechselkurs.

Der Euro-Start in der Ostseerepublik verlief nach Angaben der Zentralbank in Vilnius reibungslos. Zusammen mit den knapp drei Millionen Litauern zahlen nun 337 Millionen Europäer mit derselben Währung.

„Der Euro wird die Garantie für unsere wirtschaftliche und politische Sicherheit sein“, sagte Ministerpräsident Algirdas Butkevicius, bevor er wenige Minuten nach Mitternacht in der Hauptstadt Vilnius den ersten Euro-Schein aus einem Bankautomaten zog.

Staatschefin Dalia Grybauskaite sagte in ihrer Neujahrsansprache, mit dem Euro habe Litauen nun die Möglichkeit, sich „zu entwickeln und zu wachsen als moderner europäischer Staat.“ Der EU gehört die Ex-Sowjetrepublik bereits seit 2004 an.

lin/dpa

Auch interessant

Meistgelesen

„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Nach Hitze-Wochenende: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern
Nach Hitze-Wochenende: Wetterdienst warnt vor heftigen Gewittern

Kommentare