Der größte Drogeriekonzern Europas

dm: Historie der Drogeriekette, Filialen und Angebot

Eine Person geht in einer Filiale der Drogeriemarktkette dm mit einem Einkaufskorb am Kassenbereich vorbei
+
dm ist die aktuell größte Drogeriekette Deutschlands

dm ist im Stadtbild allgegenwärtig: Alleine in Deutschland zählt die beliebte Drogeriekette rund 2.000 Filialen. Dazu expandierte sie erfolgreich nach Osteuropa und zuletzt auch nach Italien.

  • dm wurde 1973 in Karlsruhe von Götz Werner gegründet.
  • Im Geschäftsjahr 2019/2020 erzielte die Kette einen Umsatz von 8,54 Milliarden Euro.
  • Außer in Deutschland ist dm in zwölf weiteren europäischen Ländern vertreten.

Karlsruhe – Die Drogeriekette dm ist mit insgesamt 2.024 Filialen eine der bekanntesten Marken auf deutschen Einkaufsstraßen. Das Sortiment umfasst neben Pflege- und Haushaltswaren auch ein permanent wachsendes Angebot an Bio-Lebensmitteln, Fotoprodukten und Babykleidung.

dm: Die Geschichte des Unternehmens

Es scheint heute nur schwer vorstellbar, doch bis 1973 bestand in Deutschland eine Preisbindung für Drogerieprodukte vergleichbar mit der heute noch existierenden Buchpreisbindung. Drogerieartikel durften nur von Fachpersonal über die Ladentheke hinweg verkauft werden. In dieser Zeit wuchs der 1944 in Heidelberg geborene Götz Werner auf, dessen Eltern in der Neckarstadt eine solche Drogerie betrieben. Nach der Berufsausbildung als Drogist trat Werner 1968 in das elterliche Unternehmen ein, das jedoch kurz darauf Insolvenz anmelden musste. Werner wechselte zur Großdrogerie Idro in Karlsruhe.

Als sich zu Beginn der 70er-Jahre eine Aufhebung der Preisbindung abzeichnete, witterten mehrere junge Unternehmer ihre Chance. Im März 1972 eröffnete der 25-jährige Dirk Roßmann in Hannover seinen ersten Drogeriemarkt. Im Süden machte sich Götz Werner selbstständig und verließ Idro, um seine eigene Drogerie zu gründen. Diese nannte er schlicht dm, kurz für Drogeriemarkt. Als Dritter im Bunde der großen drei Ketten folgte Anton Schlecker im Jahr 1975. Sie alle boten erstmals Drogeriewaren in Selbstbedienung zu günstigen Preisen an.

dm: Rasantes Wachstum

Das neue Konzept stieß bei der Bevölkerung auf große Zustimmung. Schon 1976 eröffnete dm den ersten Drogeriemarkt im benachbarten Österreich und 1978 gab es in Deutschland mehr als 100 Filialen. Götz Werner zeigte sich bereits in den 80er-Jahren empfänglich für den Zeitgeist: 1986 nahm dm mit der ersten Eigenmarke Alana Bio-Produkte ins Sortiment auf.

Die politische Wende wurde für dm zum größten Glücksfall seiner Geschichte. Das Unternehmen eröffnete nicht nur in den neuen Bundesländern zahlreiche Filialen, sondern expandierte nach ganz Osteuropa. 1993 entstanden die ersten dm-Märkte in Ungarn, Tschechien und Slowenien.

Dazu verfolgte Götz Werner ein für jene Zeit noch ungewöhnliches Konzept: Die Filialen erhielten mehr Eigenverantwortung und konnten ihr Sortiment teilweise selbst aussuchen – abgestimmt auf die Vorlieben der Einwohner im Einzugsgebiet. Dazu setzte er früh auf flache Hierarchien und eine nicht-autoritäre Führung. 2000 wurde dm vom Kundenmonitor zum beliebtesten Unternehmen im Lebensmitteleinzelhandel gewählt.

dm heute: Marktführer in Deutschland

2010 stieg dm nach Umsatz zur größten Drogeriemarktkette Deutschlands auf. Schlecker besaß zu diesem Zeitpunkt noch mehr Filialen, musste aber 2012 Insolvenz anmelden. Seither liefern sich die beiden Branchenriesen dm und Rossmann einen harten Wettbewerb nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa. Aktuell ist dm in 13 Ländern vertreten (Stand 2020):

LandSeitFilialen
Deutschland19732.024
Österreich1976386
Ungarn1993263
Tschechien1993239
Slowenien199391
Slowakei1995152
Kroatien1996160
Serbien2004106
Bosnien-Herzegowina200678
Rumänien2007113
Bulgarien200987
Nordmazedonien201218
Italien201748

Alleine in Deutschland erwirtschaftete dm einen Umsatz von 8,54 Milliarden Euro im Geschäftsjahr 2019/2020. Dazu kommen noch einmal 11,4 Milliarden Euro in Europa. Insgesamt beschäftigt der Drogeriemarkt europaweit über 62.000 Mitarbeiter und rund 3.300 Auszubildende. 2019 bezog das Unternehmen seine neue Firmenzentrale in Karlsruhe.

dm: das Sortiment im Überblick

Das Sortiment in den Filialen von dm und die Anzahl der Eigenmarken wurde im Laufe der Jahre immer stärker erweitert. Es umfasst heute folgende Bereiche:

  • Körperpflege für Damen und Herren
  • Make-up
  • Parfüm
  • Haare
  • Gesundheit
  • Ernährung
  • Baby & Kind
  • Tiere
  • Haushalt
  • Fotoprodukte

Immer wieder zeigte sich dm dabei am Puls der Zeit. Ein fester Bestandteil in jedem Drogeriemarkt ist der wachsende Bereich an Bio-Lebensmitteln. Nachdem Götz Werner in den 80er-Jahren die erste eigene Bio-Marke Alana vorgestellt hatte, ging er 1986 eine Kooperation mit dem neu gegründeten Bio-Lebensmittelproduzenten Alnatura ein. Für diesen waren die dm-Märkte über Jahre der wichtigste Vertriebskanal. Allerdings kam es 2014 zum Bruch, wonach Alnatura-Produkte gegen eine neue dm-Eigenmarke ausgetauscht wurden.

Eine weitere Neuerung griff das wachsende Interesse an digitalen Fotoprodukten auf. In jedem Drogeriemarkt und online gibt es heute die Möglichkeit, eigene Fotos als Fotobücher, Kalender, Wandbilder und vieles mehr drucken zu lassen. Neuerdings können sogar Produkte von dm wie Shampooflaschen oder Schnuller mit eigenen Bildern und Texten bedruckt werden.

dm: Die Eigenmarken

Die Zahl der Eigenmarken ist im Laufe der Zeit auf 32 angestiegen. Insgesamt gibt es rund 3.000 Produkte im Sortiment von dm, die ausschließlich in den Filialen und im Onlineshop der Drogeriekette erhältlich sind. Aktuell wird vor allem die Erweiterung des Bio-Sortiments vorangetrieben, das klimaneutraler und nachhaltiger werden soll. Bekannte Hausmarken von dm sind unter anderem:

  • ALANA: Weiche Kinderkleidung in bester Bio-Qualität
  • alverde: Naturkosmetik
  • Balea: Körperpflegeprodukte
  • Denkmit: Haushaltsprodukte
  • dmBio: Bio-Lebensmittel
  • Fascíno: Strumpfhosen und Strümpfe
  • Mivolis: Gesundheitsprodukte
  • Paradies: Fotoprodukte
  • SauBär: Pflegeprodukte für Kinder
  • Sundance: Sonnenschutz

Besonders bekannt und beliebt sind die günstigen Pflegeprodukte der Hausmarke Balea, die mittlerweile über 450 Artikel umfasst.

2020 sorgte der Drogeriemarkt wieder einmal für Aufmerksamkeit mit der Einführung von SEINZ, einem separaten Bereich für Männerpflegeprodukte. Die gleichnamige neue Eigenmarke ist als Antwort auf die rasant steigende Zahl stilbewusster junger Männer zu bewerten.

dm: Kundenbindung mit Payback und Glückskind

dm lässt sich einiges zur Kundenbindung einfallen. So gehörte der Drogeriemarkt von Anfang an zum Punktesammelprogramm Payback, mit dem es für jeden Einkauf Punkte gibt. Diese können später gegen diverse Haushaltsartikel, Technik und mehr eingetauscht werden. Einen gedruckten Prospekt bietet dm nicht an, doch in den Filialen liegt das kostenlose Kundenmagazin alverde mit Reportagen, Interviews und zahlreichen Einkaufstipps aus. Das Magazin kann auch online gelesen werden und besitzt einen eigenen Account bei Instagram mit täglichen News.

Das kostenlose Programm glückskind ist ganz auf Familien ausgerichtet. Eltern erhalten einen separaten Prospekt und Newsletter mit Erziehungs- und Einkaufstipps, Coupons, Geschenken und vielem mehr. Kinder erhalten jedes Jahr ein Geburtstagsgeschenk. Ungewöhnlich ist auch die Kundenorientierung im Drogeriemarkt selbst: In vielen Filialen gibt es einen Wickeltisch und eine Stillecke für die Kleinsten und eine Spielecke für die Größeren.

dm: Götz Werner und das bedingungslose Grundeinkommen

Bis heute wird die Geschichte von dm von Firmengründer Götz Werner geprägt. Als er sich Mitte 2008 aus der operativen Geschäftsführung zurückzog und in den Aufsichtsrat wechselte, hatte er es zum Milliardär gebracht. Seit ältester Sohn Christoph Werner ist heute Teil der erweiterten dm-Geschäftsführung. Allerdings gab Götz Werner 2010 bekannt, dass er sein Milliardenvermögen nicht an seine insgesamt sieben Kinder überschreiben werde. Stattdessen hatte er seine Unternehmensanteile an eine wohltätige Stiftung überschrieben, denn seine Kinder sollten sich selbst beweisen müssen.

Götz Werner und seine Frau Beatrice sind seit Jahren einer der bekanntesten Verfechter für ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland. 2019 spendete dm 2 Millionen Euro für eine Forschungsstelle an der Universität Freiburg, die sich konkret damit beschäftigt, wie ein bedingungsloses Grundeinkommen in Deutschland realisiert werden kann.

dm: Auszeichnungen

dm wird regelmäßig zu einem der beliebtesten Händler Deutschlands gewählt. Zuletzt belegte der Drogeriemarkt 2020 den Spitzenplatz als „Marke des Jahres“ vor Spielzeughersteller LEGO. Auch die Arbeitsbedingungen bei dm werden als positiv bewertet. So gewann die Kette den Students‘ Choice Award 2020 und erhielt vom F.A.Z.-Institut die Auszeichnung „Deutschlands begehrtester Arbeitgeber“.

Firmengründer Götz Werner wiederum wurde 2004 und 2008 mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet und erhielt 2019 den Verdienstorden des Landes Baden-Württemberg.

Auch interessant

Kommentare