Dohlen-Küken im Müll entsorgt

+
Die Dohle ist der Vogel des Jahres 2012.

Düsseldorf - Schornsteinfeger unter Verdacht: In mehreren Fällen sollen Kaminkehrer in Nordrhein-Westfalen Dohlennester samt lebender Küken in Mülltonnen entsorgt haben.

Der Bonner Vogelschutzverein Komitee gegen den Vogelmord erstattete Strafanzeige. Der “Vogel des Jahres 2012“ gehöre nicht in den Müll. “Wir haben Verständnis dafür, dass die Kamine freigemacht werden müssen. Wer aber lebende Tiere in der Mülltonne entsorgt, muss mit Strafverfolgung rechnen“, sagte Komitee-Geschäftsführer Alexander Heyd am Mittwoch.

20 kuriose Tier-Urteile

20 kuriose Tier-Urteile

“Das ist ein großes Problem“, räumte Manfred Flore von der Schornsteinfeger-Innung in Düsseldorf ein. “Wir haben deswegen soeben eine Anfrage an die Landesregierung gerichtet.“ Denn die Landesbauordnung und das Schornsteinfegergesetz kollidierten in diesen Fällen mit dem Naturschutzgesetz. Es sei unklar, wie sich die Schornsteinfeger zu verhalten hätten.

Dohlennester in Schornsteinen sind gefährlich und haben auch schon Menschenleben gekostet. Bei verstopften Kaminen können die Hausbewohner an Kohlenmonoxid-Vergiftungen sterben. Die Schornsteinfeger sind verpflichtet, die Anlagen betriebssicher zu halten. Um den Schornsteinfegern das Dilemma zu ersparen, sollten die Kamine mit sogenannten Dohlengittern gesichert werden, empfahl Flore.

dpa

auch interessant

Meistgelesen

Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Bus wird bei Verona zur Todesfalle: Heldenhafter Sportlehrer
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Zehn Jahre nach „Kyrill“: So verheerend wütete der Orkan
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache
Schülerin stirbt auf Klassenfahrt: Das war die Todesursache

Kommentare