Nichts für schwache Nerven

Horror-Urlaub: Frau erlebt furchtbares Martyrium - Achtung, ganz schlimme Fotos!

+
Tammy Lawrence-Daley durchlebte offenbar einen wahren Albtraum. Nun warnt sie andere Urlauber vor dem Angreifer. 

Es sollte ein Traumurlaub werden, doch Tammy Lawrence-Daley erlebte den puren Horror. Ihren Trip in die Karibik überlebte sie nur knapp. 

Punta Cana/Dominikanische Republik - Die Karibik ist für viele Menschen ein absolutes Traumziel. Weiße Sandstrände, angenehme Temperaturen und das kristallklare Meer locken jährlich Millionen Touristen. Für Tammy Lawrence-Daley aus den USA entpuppte sich die Reise in dieses Paradies jedoch zu einem wahren Horror-Urlaub. Wie die 51-Jährige in einem Post über Facebook erklärt, sei sie sogar lebendig begraben worden. Achtung: Die folgenden Bilder könnten verstörend wirken. 

Urlauberin berichtet von Horror-Trip und warnt andere Gäste 

Knapp acht Stunden erlebte die US-Amerikanerin die Hölle im Urlaubsparadies. Da der Täter noch immer nicht gefasst sei, will die 51-Jährige nun andere Urlauber vor dem Erlebnis warnen. Im Gespräch mit WPVI erklärt Lawrence-Daley, dass sie den Angreifer noch immer in ihren Träumen sehe. Die Amerikanerin bewohnte das „Majestic Elegance Hotel“ in Punta Cana, in der Dominikanischen Republik. Gemeinsam mit ihrem Mann und einem befreundeten Paar wollte die Mutter hier einen traumhaften Urlaub verbringen. Ähnliches hatten sechs Touristen aus den USA vor - mittlerweile sind sie alle unter mysteriösen Umständen gestorben.

Der brutale Angriff soll sich im Januar in dem von ihr gebuchten Hotel ereignet haben. Tammy Lawrence-Daley kann sich an den Moment erinnern, als ihr ein Mann in der Uniform des Hotels auf dem Flur aufgelauert und sie kurz darauf brutal angegriffen habe. Obwohl sie Schritte hinter sich vernahm, konnte die 51-Jährige den Angriff offenbar nicht abwehren. Der Mann packte sie laut ihrer eigenen Aussage und zog sie brutal nach hinten. „Bevor ich reagieren konnte, wurde ich von hinten umgehauen und war sofort bewegungsunfähig“, erklärt die Amerikanerin. Doch damit nicht genug zog der unbekannte Mann sie offenbar in einen unverschlossenen Wartungsraum. 

Tammy Lawrence-Daley zeigt auf Facebook ihre Verletzungen. Der Angreifer ist offenbar noch immer auf freiem Fuß. 

Dort sollte Tammy Lawrence-Daley den absoluten Albtraum erleben. Knapp acht Stunden dauerte ihren Angaben zufolge ihr Martyrium. „Ich wurde mehrmals bis zur Bewusstlosigkeit gewürgt. Man zog meinen Körper über eine Betontreppe zu einem unterirdischen Abwasserbereich. Mir wurde gegen den Kopf getreten, ich wurde mit einem Schläger verprügelt. Und dann fast zu Tode gewürgt“, berichtet die 51-Jährige. Danach habe der Angreifer „meinen Körper in einen Bereich gebracht, den ich als das Loch bezeichne.“ Offenbar wurde die Urlauberin in diesem Loch lebendig verscharrt. 

In Moskau wurde nun die 26-jährige Liliya Novikova tot aufgefunden. Der Poker-Profi starb unter mysteriösen Umständen.  Ein Klimaforscher veröffentlichte nun eine extreme Aufnahme aus Grönland. Es ist eine Aufnahme, die unter die Haut geht.

Amerikanerin durchlebt Hölle in der Karibik - Täter noch nicht gefasst 

Acht Stunden später wurde Tammy Lawrence-Daley endlich gefunden. Die 51-Jährige musste sich nach ihrer Rettung jedoch einer Operation unterziehen. „Ich muss mich immer noch mit den Spätfolgen auseinandersetzen, habe Nervenschäden davongetragen und muss Medizin zu mir nehmen, seit ich zu Hause bin“, erklärt die Amerikanerin. Obwohl der Täter noch nicht ermittelt werden konnte, will das Hotel keine Verantwortung für den Angriff übernehmen. „Dieser Mann dachte, er hätte mich getötet, aber er hat versagt. Er ist immer noch da draußen, ein Raubtier, das auf sein nächstes Opfer wartet. Die nächste Frau hat vielleicht nicht so viel Glück“, zeigt sich die Urlauberin besorgt. 

Tammy Lawrence-Daley hat mit den Folgen des Angriffs noch immer zu kämpfen. 

Es bleibt nicht nur für die Amerikanerin zu hoffen, dass der Täter bald gefasst wird. Ein Urlaub am Ozean bietet schon ohne derartige Gräueltaten genug Gefahren, die manchmal sogar die Retter überfordern. Im Frühjahr ereignete sich in Australien ein tragisches Unglück, das einen Vater und seinen Sohn, beide waren Rettungsschwimmer, in den Tod riss. Ein griechischer Gastwirt rettete einem Touristen mit einem Trick das Leben. Der Brite verschluckte sich zuvor an einem Stück Hühnchen. Ein Video zeigt die dramatischen Sekunden.

Video: Amerikanerin berichtet vom Angriff

In einem Interview berichtet Tammy Lawrence-Dale von ihrem Horror-Trip.

Ebenfalls brutal verprügelt wurde eine Frau in Exeter: Nachdem ein Verlobter die Braut mit ihrer Trauzeugin betrogen hatte, verletzte sie ihre Freundin schwerst.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Nach Angriff auf Frau in Winternacht: Polizei fahndet nach diesem Mann
Nach Angriff auf Frau in Winternacht: Polizei fahndet nach diesem Mann
Hitzetod in Kinderzimmer: Luis (2) stirbt - Vater hatte Türklinke abmontiert - erschreckende Details
Hitzetod in Kinderzimmer: Luis (2) stirbt - Vater hatte Türklinke abmontiert - erschreckende Details
Mädchen (13) aus Bautzen vermisst - Polizei hatte einen dunklen Verdacht
Mädchen (13) aus Bautzen vermisst - Polizei hatte einen dunklen Verdacht
Tramperin Sophia ermordet: Richter begründet Urteil und nennt grausige Details
Tramperin Sophia ermordet: Richter begründet Urteil und nennt grausige Details

Kommentare

bigfootAntwort
(0)(0)

Ich war noch nie dort - und werde es auch nicht

Din StrAntwort
(0)(0)

Quatsch. Weil es zu diesem Vorfall kam? Wie viele Menschen werden in Deutschland brutal überfallen und das mitunter am helllichten Tag. Messerstecherrei, Vergewaltigung, U-Bahn geschubse und Strassenzüge die kaum noch besucht werden können ab Einbruch Dämmerung . Da ist es nur Ironie zu sagen das ich wegen einem stümperhaften Bericht ein ganzes Urlaubsland aus dem Kalender streiche.

bigfootAntwort
(0)(0)

Das sind solche Länder, wo man niemals hin reisen sollte.