Facebook-User von Aktion begeistert

Dortmunder Polizei blitzt Brautpaar am Hochzeitstag - und macht es überglücklich

+
Dieses Blitzerfoto ist für ein Brautpaar eine einmalige Erinnerung an ihren Hochzeitstag.

Normalerweise kein Grund zur Freude: Aber mit einem Blitzerfoto hat die Dortmunder Polizei ein Brautpaar glücklich gemacht und viel Lob aus der Bevölkerung geerntet. 

Dortmund - Normalerweise sind Autofahrer ja alles andere als begeistert, wenn sie von einem Blitzer erwischt werden und das entsprechende Foto im Briefkasten landet. Ganz anders erging es einem 26-Jährigen, der im Mai 2018 in eine Radarfalle tappte. Das Foto entstand nämlich ausgerechnet am Tag seiner Hochzeit und war ein willkommenes Erinnerungsstück für das Brautpaar. Doch das ging unglücklicherweise verloren - und so wandte sich der Bräutigam an die Dortmunder Polizei, wie diese jetzt auf Facebook verriet.

Polizei macht Brautpaar mit Blitzerfoto glücklich

„Stationäre Hochzeitsfotografie der Polizei Dortmund“, kommentierten die Beamten das entsprechende Blitzerfoto auf Facebook.

Der 26-Jährige bat die Einsatzkräfte, ihm das Bild noch einmal zuzuschicken - und der Bitte kamen die Polizisten gerne nach. „Wir wünschen von Herzen eine glückliche Ehe! Ihre Polizei Dortmund“, steht am Ende. 

Facebook-User von Polizei-Aktion begeistert 

„Die Polizei dein Freund und Helfer“ - und jetzt sogar dein Hochzeitsfotograf. Das gefällt auch den Facebook-Nutzern. Mehr als 1.000 Menschen haben den Beitrag mit „Gefällt mir“ markiert (Stand: 8. Januar, 12.37 Uhr). Rund 70 lobende Kommentare sind darunter zu lesen: „Das ist ne klasse Aktion“, findet Natascha Müller. So sieht es auch dieser User: „Finde ich gut, dass ihr das gemacht habt“. „Wie geil ist das denn?“, kommentiert ein anderer mit lachenden Smileys.

Na, wenn die Polizei da mal keinen Trend gestartet hat. Einige User haben bereits ihre Liebsten in den Kommentaren verlinkt und überlegen ein ähnliches Foto anlässlich ihrer Hochzeit „schießen zu lassen“. Andere, die ebenfalls an ihrem Ehrentag geblitzt wurden, wollen jetzt auch die Aufnahmen anfordern. 

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.
Hat die Polizei Essen hier einen "Geister-Lkw" erwischt? Leider nicht. Es war nur ein Fahrer, der sich vor dem Blitzer versteckt hat. Ohne Erfolg. Ein Bußgeld musste er trotzdem zahlen.  © Polizei Essen
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.
Morgens keine Lust die Scheiben freizukratzen? Keine gute Idee. Und dann auch noch zu schnell in einer 30er Zone. Wer so viel falsch macht, muss sich nicht wundern, bestraft zu werden.  © Polizei Dortmund
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.
Gleiche Stelle, gleicher Blitzer, gleiches Vergehen. Auch dieser Fahrer war zu faul, um für genug Durchblick zu sorgen.  © Polizei Dortmund
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.
Absichtlich ist dieser Twingofahrer mit Stinkefinger in die Radarfalle gerast. Trotz abgeklebten Nummernschild und heruntergeklappter Sonnenblende kam die Dortmunder Polizei dem frechen Temposünder auf die Spur.  © Polizei Dortmund
Kurioses Blitzer-Bild: Pferd von Radarfalle geblitzt.
Nach Toleranzabzug ist das Pferd mit einer Geschwindigkeit von 59 Stundenkilometern in die Messanlage galoppiert. Erlaubt sind an der Bundesstraße 455 in Eppstein allerdings nur 50 Stundenkilometer. Doch zu schnell war das Tier keinesfalls unterwegs. Ein vorbeifahrendes Auto hatte den Blitzer ausgelöst.  © Stadt Eppstein
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.
Der Polizei entgeht nichts: Auch zu schnelle Vögel werden kontrolliert.  © Polizei
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.
Teenies auf Spritztour: Mit Muttis Auto geblitzt. Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.  © Polizei Aachen
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.
Das Radarfoto, herausgegeben vom Landkreis Emsland, zeigt ein weißes Pferd auf dem Schullendamm in Meppen.  © dpa
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.
Zu schnell zum Einsatz: Ein Feuerwehrfahrzeug in Bad Mergentheim an der Blitzampel Schlossgartenstraße.  © 
Hundemann oder Alien?  © mm
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.
Mit Absicht: Kaum zufällig dürfte dieses Bild entstanden sein. Der Fahrer kam wohl ungeschoren davon. Motorräder haben halt vorne kein Nummernschild.  © Polizei
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.
Erhobener Mittelfinger: Die Insassen zeigen kaum verholen ihren Ärger.  © mm
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.
Auch Fluggeräte im Visier: Ein Rettungshubschrauber ist womöglich zu schnell gelandet.  © mm
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.
Schneller als die Polizei erlaubt: Zwei Fahrradfahrer beim Rasen.  © mm
Prozession der Biker
Prozession der Biker: Das "Führungsfahrzeug" kam wohl um ein Bußgeld nicht herum.  © mm
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus (2014)
Bäh, Bäh, mich schnappt ihr nicht! Beim Radarfoto streckt ein Rollerfahrer seine Zunge raus.  © Polizei
Raser auf Schienen.
Raser auf Schienen.  © mm
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.
Rückenansicht: Ein Trio bekundet wortlos seine Meinung über Geschwindigkeitskontrollen.  © mm
Schlechte Aussicht: Wäre der Teppich geschickter aufgeladen worden, hätte der Fahrer die Blitz-Gefahr wohl erkannt.  © mm
Ist der Weihnachtsmann am 28. Dezember wirklich noch im Stress? Und woher hat er den diesen neuen Schlitten? Fragen über Fragen - doch auf alle Fälle war hier ein hier ein Strafzettel für zu schnelles Fahren fällig.   © Auto-Medienportal.Net/Volkswagen
Auch der Weihnachtsmann ist mit seiner Kutsche schon in einen Blitzer gerauscht (Archivfoto 2006). Allerdings hatte sich das Pferdegespann vorbildlich an das vorgeschriebene Tempolimit gehalten. Ein anderes Fahrzeug auf der Überholspur hatte die Radarfalle ausgelöst. Auf dem Foto ist der Raser vom Gespann jedoch vollkommen verdeckt.     © dpa
Mit Sturmhauben, geklauten Nummernschildern und Muttis Auto waren drei Jugendliche bei Aachen unterwegs und haben sich einen Riesen-Ärger mit der Polizei eingehandelt.  © Polizei

Es gibt übrigens auch Kameras, die Fahrer am Handy blitzen können. Von so einer Kamera wurden ein besonders gefährlicher Autofahrer und sein Beifahrer erwischt.

Auch interessant: Polizei stoppt Ford Focus zwischen Oldenburg und Osnabrück - und macht schockierende Entdeckung

va

Auch interessant

Meistgelesen

Touristenbus überschlägt sich: 29 Tote stammen aus ganz Deutschland - dreitägige Staatstrauer in Portugal
Touristenbus überschlägt sich: 29 Tote stammen aus ganz Deutschland - dreitägige Staatstrauer in Portugal
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Wegen einer Dauererektion: Ärzte greifen zum Äußersten und amputieren
Wegen einer Dauererektion: Ärzte greifen zum Äußersten und amputieren

Kommentare