1. tz
  2. Welt

„DPD, das ist nicht meine Wohnungstür“ – Paket-Kunde zeigt Fail

Erstellt:

Von: Kai Hartwig

Kommentare

Ist der Empfänger bei der Paketlieferung nicht daheim, kann ein vorab festgelegter Ablageort helfen. Ein DPD-Bote verärgerte seinen Kunden dennoch.

Berlin/München – In Deutschland werden täglich Millionen Pakete zugestellt. Die Boten von Paketlieferdiensten wie DHL, Hermes oder DPD bringen die Sendungen zu den Empfängerinnen und Empfängern. Meistens klappt die Paketzustellung auch reibungslos zur Zufriedenheit der Kunden.

Doch es kommt auch immer wieder zu Problemen. Gerade dann, wenn das Paket nicht persönlich übergeben werden kann, da der Empfänger zum Zeitpunkt der Zustellung nicht zu Hause ist. Zwar kann ein Ablageort vereinbart werden, doch den wählt nicht jeder Paketbote gut aus - wie im Fall eines DHL-Kunden.

DPD-Paket wird in den Briefkasten gequetscht – dabei hatte der Empfänger einen anderen Ablageort bestimmt

Ein DPD-Kunde aus Berlin beschwerte sich nun auch über die Zustellung in Abwesenheit. Da er seine Sendung nicht persönlich engegennehmen konnte, hatte er eigenen Angaben zufolge vor dem Liefertag einen Ablageort festgelegt. Den hielt der Zusteller aber wohl nicht ein. Auf Twitter veröffentlichte der Paketempfänger ein Foto seiner Sendung. Dazu schrieb er: „Hey DPD, das ist nicht meine Wohnungstür.“

Zu sehen ist auf dem Bild ein etwas ramponiert wirkendes Paket, das sich in einem geöffneten Briefkasten befindet. Der Bote dürfte dabei mit ein wenig Nachdruck die Sendung durch den Briefkastenschlitz gedrückt haben, anstatt sie am vereinbarten Ablageort Wohnungstür zu hinterlegen.

DPD-Bote wählt gut gemeinten, „neuen“ Ablageort – Kunde ist verärgert

Möglicherweise hatte es der DPD-Bote gut gemeint und wollte das Paket lieber verdeckt im Briefkasten platzieren als gut sichtbar vor der Wohnungstür. Doch je nach Paketinhalt könnte er seinem Kunden damit auch einen Bärendienst erwiesen haben.

Den Ärger des Paketempfängers konnte ein anderer Twitter-User indes gut nachempfinden. „Bei mir landen die Pakete auch überall, nur nicht da, wo sie sollen. Wenn ich sage Terrasse, liegen die schon mal unterm Auto“, schilderte er seine Erfahrungen. Ob sich diese ebenfalls auf DPD-Lieferungen oder aber Zustellungen durch DHL, Hermes oder andere bezogen, blieb unklar.

Ein Paket liegt in einem geöffneten Briefkasten
Dieses Paket eines DPD-Kunden wurde offenbar in den Briefkasten gezwängt. © Screenshot / twitter.com/RobTigerius

Ob der Inhalt der Sendung des DPD-Kunden durch die Hinterlegung im Briefkasten Schaden genommen hatte oder nicht, ließ dieser offen. So oder so hatte er im Vergleich zu anderen Paketempfängern eigentlich noch Glück mit dem vom Zusteller gewählten Ablageort. Ein Hermes-Bote hinterließ ein Paket kürzlich an einer völlig absurden Stelle. Doch der Empfänger hatte noch Glück im Unglück. (kh)

Auch interessant

Kommentare