Schockierende Szenen

Drei Männer vergewaltigen wehrlose Frau und zeigen es bei Facebook Live

Schweden - Drei Männer haben eine hilflose Frau vergewaltigt und die brutale Tat live auf Facebook gezeigt. 

Die schrecklichen Live-Bilder posteten die drei Männer in einer privaten Facebook-Gruppe mit 60.000 Mitgliedern, wie „Expressen“ berichtet. Einer der Täter hatte eine Waffe, bedrohte das Opfer (30) damit. 

Die 21-jährige Josefine L. sah den Livestream, rief sofort die Polizei an. Die Beamten konnten den Ort lokalisieren und die Männer identifizieren. Sie wurden festgenommen. 

Während des Gerichtsprozesses gaben sich die drei Angeklagten unschuldig. Der Sex sei einvernehmlich geschehen. Der Richter musste sich die grausamen Bilder ansehen. Im Video ist deutlich zu hören, wie einer der Männer laut lacht, während ein anderer die wehrlose Frau vergewaltigt. Wie Untersuchungen ergaben, stand die Frau unter Drogeneinfluss, war betrunken. Das nutzen die Männer anscheinend schamlos aus. 

Die drei Männer müssen dem Opfer nun eine Entschädigung von ca. 35.000 Euro zahlen. Mohammed A. (21) wurde zu zwei Jahren und vier Monaten Haft verurteilt, Maysam A. (18) muss ein Jahr hinter Gitter. Der Schwede Emil K. (21) muss sechs Monate ins Gefängnis. 

mk

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.