Ein Jahr nach Raub in Dresden

Spektakulärer Diamanten-Raub im Grünen Gewölbe: Mega-Razzia in Berlin - drei Festnahmen

Vor fast einem Jahr kam es zu einem Diebstahl im Grünen Gewölbe in Dresden. Die Polizei durchsuchte nun bei einer Razzia Wohnungen von Verdächtigen in Berlin.

Berlin - Im letzten Jahr kam es zu einem spektakulären Diebstahl in der historischen Museumssammlung „Grünes Gewölbe“ in Dresden. Zwei unbekannte Einbrecher waren am 25. November 2019 gewaltsam in das Museum eingedrungen und hatten Diamanten und Brillanten gestohlen. Fast ein Jahr später ist die Polizei offenbar den Tatverdächtigen auf die Spur gekommen. Seit Dienstagmorgen (17. November) werden in Berlin bei einer groß angelegten Razzia Wohnungen durchsucht.

Razzia in Berlin: Polizei durchsucht Wohnungen im Zusammenhang mit Diebstahl in Grünem Gewölbe

Zunächst berichtete bild.de von einem Großeinsatz der Berliner Polizei im Stadtteil Neukölln. Inzwischen sollen laut der Nachrichtenagentur AFP drei Tatverdächtige festgenommen worden sein. Auch die Polizei in Sachsen teilte via Twitter mit, dass seit 6 Uhr morgens mehrere Objekte von zahlreichen Einsatzkräften durchsucht werden.

Laut bild.de teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstagmorgen mit, dass Spezialkräfte mehrerer Bundesländer drei dringend tatverdächtige deutsche Staatsbürger festgenommen haben. Die Staatsanwaltschaft Dresden werfe ihnen schweren Bandendiebstahl und Brandstiftung in zwei Fällen vor. Sie sollten noch im Verlauf des Tages einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden.

Razzia in Berlin: Drei Tatverdächtige in Zusammenhang mit Raub im Grünen Gewölbe festgenommen

Insgesamt sollen mehr als 1600 Einsatzkräfte bei der Untersuchung von 18 Objekten im Stadtteil Neukölln beteiligt gewesen sein. Weiter teilte die Polizei in Sachsen via Twitter mit, dass im Zentrum der „heutigen Maßnahmen die Suche nach den entwendeten Kunstschätzen und möglichen Beweismitteln wie Speichermedien, Bekleidungsstücken und Werkzeugen“ stehe. (jbr)

Rubriklistenbild: © Carsten Rehder/dpa

Auch interessant

Kommentare