Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze

Özil tritt aus Nationalmannschaft zurück - Rassismus-Vorwürfe gegen DFB-Spitze

Drogenhandel in 20.500 Fällen

Drogen im Millionenwert im Darknet verkauft - Verdächtige gefasst

+
Vier Personen werden verdächtigt, im Darknet Drogen im Wert von mindestens 2,3 Millionen Euro verkauft zu haben. 

Berlin - Sie sollen Drogen im Wert von mindestens 2,3 Millionen Euro über das Darknet verkauft haben - nun sind zwei Männer und eine Frau in Berlin festgenommen worden.

Eine weitere Verdächtige sei auf der Flucht, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main am Freitag mit. Die Beschuldigten, ein 43-jähriger Japaner, ein 39 Jahre alter US-Amerikaner und zwei Japanerinnen (38 und 40), sollen in über 20.500 Fällen Drogen wie Koks, MDMA oder Cannabis verkauft haben - im Darknet genannten anonymen Bereich des Internets.

Bei Durchsuchungen von fünf Wohnungen in Berlin stellten die Ermittler am Donnerstag 9 Kilo Marihuana, 6 Kilo Haschisch, 1 Kilo synthetische Drogen und mehr als 300 Gramm Kokain sicher. Die Festgenommenen seien einem Haftrichter vorgeführt worden, gegen die flüchtige 38 Jahre alte Japanerin liege ein internationaler Haftbefehl vor. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelte gemeinsam mit dem hessischen Landeskriminalamt (LKA), Zollfahndern und der Berliner Polizei. Zuerst hatte der RBB berichtet.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Horror-Unfall auf A81 bei Heilbronn: Vier Tote, fünf schwerstverletzt - was wir wissen
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Video zeigt Drei-Meter-Tier im Meer 
Krokodil-Alarm auf beliebter Ferieninsel: Video zeigt Drei-Meter-Tier im Meer 
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert
Tödlicher Autounfall? Nein! Ermittler entdecken grausames Detail, das alles verändert

Kommentare