1. tz
  2. Welt

„Unverfroren“ - Beratungsdiebe haben bei diesem Einzelhändler keine Chance

Erstellt:

Von: Anna Lorenz

Kommentare

Hausverbot: Das ist die gnadenlose Reaktion in Düsseldorf für alle, die im Laden kostenlos die Beratung abstauben, das Produkte dann aber online kaufen. Ein Einzelhändler greift durch.

Düsseldorf - Leere Geschäfte, verlassene Läden - Dieser Anblick findet sich in deutschen Innenstädten immer häufiger. Wo früher der Einzelhändler des Vertrauens zu finden war, ist zugesperrt oder eine Handelskette macht sich breit. Nicht nur die Corona-Pandemie zwingt seit Jahren immer mehr Geschäftsinhaber zur Schließung ihrer Läden - auch der „Beratungsklau“ fordert seinen Tribut. Die Branche wehrt sich.

Hausverbot in Düsseldorf - Beratung vor Ort, Kauf im Netz

Beratungsklau, so nennt sich die Unsitte, sich in Geschäften ausführlich Rat über Produkte geben zu lassen, diese eventuell sogar zu testen - und dann online zu bestellen. „Nur, weil es da drei Euro billiger zu bekommen ist. Eine absolute Unverschämtheit“, urteilt Michael Lüttecke vom Geschäft „Ranzenfee & Koffertroll“ in Düsseldorf. Obwohl das Unternehmen neben mehreren Filialen auch einen Online-Shop - und damit durchaus die Vorteile von Bestellungen - bietet, kostet die sinnlos aufgewendete Zeit den Händler gleich doppelt Geld. Einerseits entgeht ihm der Gewinn aus einem getätigten Kauf und andererseits müssen die Verkäufer und Berater vor Ort schließlich für ihre Leistung entlohnt werden.

Der Bildausschnitt zeigt die Guenstiger.de App auf einem Smartphone.
Gerade Markenprodukte kann man oft online finden - viele Seiten haben sich hier auch auf Preisvergleiche spezialisiert. © STPP/stock&people/imago

Kein Wunder also, dass sich Einzelhändler wehren wollen - doch die rechtlichen Möglichkeiten sind begrenzt. „Sich zuerst im Geschäft beraten zu lassen, um dann im Internet zu bestellen“ so Carina Peretzke vom Handelsverband NRW-Rheinland, sei „leider legitim.“ Obwohl viele Bürger im Rahmen einer Studie angaben, gerne vor Ort einzukaufen, ist die moralisch fragwürdige Marotte des Beratungsklaus vielerorts Usus und „für die Einzelhändler nur leider kaum zu unterbinden“, so die Sprecherin. Tatsächlich können die Geschäfte nach einer Beratung nur schwer nachvollziehen, ob Kunden den Laden verlassen, weil sie nicht fündig geworden sind, oder ob sie die Absicht haben, das vorgeführte Produkt online zu erwerben, um den besten Deal zu machen.

Hausverbot und Beratungspauschale - Nicht nur in Düsseldorf wehren sich die Einzelhändler gegen Beratungsklau

Um sich gegen das, für sie teure Phänomen zu wehren, nutzen immer mehr Einzelhändler nun ihre verbleibenden juristischen Optionen. So sind, wie auch obiges Video zeigt, diverse Geschäfte bereits dazu übergegangen, eine Beratung, auf die kein Kauf folgt, in Rechnung zu stellen. Wie dieses Procedere rechtlich einzuordnen ist, wurde bis dato gerichtlicherseits noch nicht geklärt.

Was halten Sie von einer Beratungspauschale? Stimmen Sie mit:

Einen härteren Kurs schlägt der Einzelhändler „Ranzenfee & Koffertroll“ in Düsseldorf ein, bei dem die Unsitte des Beratungsklaus ein ganz neues Level erreicht hat. Laut Michael Lüttecke holten einige Kunden dort bereits „ganz unverfroren ihr Handy raus. Und vergleichen unsere Preise mit denen im Internet. Viele bestellen das Produkt dann ganz ungeniert noch im Laden, während man dabeisteht.“ Tatsächlich sind Kunden oft wenig bemüht, ihre Absicht zu verbergen - und fragen schon auch mal direkt nach der Artikelnummer der vorgeführten Ware*.

Diese „absolute Unverschämtheit“ will sich das Geschäft in Düsseldorf nun nicht mehr bieten lassen - und greift durch. Wer im Laden online Preise vergleicht und Produkte ordert, wird gnadenlos vor die Tür gesetzt. Außerdem gibt es striktes Hausverbot für die dreisten Beratungsdiebe. Man verlange „wenigstens so viel Respekt, um nicht vor unseren Augen im Internet zu bestellen“, statuiert Lüttecke. Ob der Einzelhandel, der erst Anfang des Jahres wegen vermeintlicher Corona-Regeln erhebliche Verluste* einstecken musste, sich mit dieser Praxis langfristig dient oder schadet, bleibt ungewiss - verständlich ist es aber alldiemal. Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA. (askl)

Auch interessant

Kommentare