1. tz
  2. Welt

„Kriegserklärung“: Edeka disst ausgerechnet Netto - Detail führt das Kuriosum ad absurdum

Erstellt:

Von: Andreas Knobloch

Kommentare

Edeka gegen Netto? Ein Werbe-Plakat sorgt für Verwirrung.
Edeka gegen Netto? Ein Werbe-Plakat sorgt für Verwirrung. © Picture Alliance 2x Collage

Auf einem Werbe-Plakat greift die Kette Edeka den Discounter Netto an. Viele Fans sind verwirrt, als sie tiefer ins Thema einsteigen.

München - Wie heißt es so schön: „Bad publicity is better than no publicity“. Doch was Edeka und Netto hier machen, wirkt auf den ersten Blick doch nicht ganz logisch. Viele User haben ein brandaktuelles Werbe-Plakat entdeckt und sind nach einer kurzen Recherche zutiefst verwirrt, warum das so abläuft. Oder ist es pure Absicht, damit darüber gesprochen wird?

Edeka wirbt mit einem zweiteiligen Plakat. In der oberen Hälfte steht: „Ungünstig: Dann gehst du zu Netto, aber findest nicht alles.“ In der unteren Hälfte heißt es: „Günstig: Alles günstig bei Edeka bekommen“. Nun aber das Kuriosum, das die Werbung ad absurdum führt: Netto ist die Unternehmens-Tochter von Edeka. Auf der offiziellen Homepage heißt es: „Die EDEKA-Tochter Netto Marken-Discount gehört zu den Top 3 deutscher Lebensmittel-Discounter und zeichnet sich vor allem durch ein überdurchschnittlich gut sortiertes Warenangebot aus.“

Edeka versus Netto: Werbe-Plakat geht viral, einige User sind verwirrt

Genau deswegen sind viele User von dem Werbe-Plakat verwirrt. „Muss ich verstehen, warum Edeka sein Tochterunternehmen angreift?“, fragt sich einer. „Edeka nimmt einfach Netto Hops“, meint ein anderer, der auch das Plakat an einer Haltestelle abgelichtet hatte.

Edeka gegen Netto: „Kriegserklärung unter Geschwistern“

„Machen die da Werbung gegen sich selbst?“, wundert sich eine Dame. Ein Nutzer spricht Edeka direkt an: „Hey, warum disst du deine Tochter Edeka plötzlich auf Plakaten?“. Ein anderer antwortet darauf: „Das ist eine Kriegserklärung unter Geschwistern“.

Der Marketing-Gag scheint auf jeden Fall zu funktionieren, da die Leute sich wundern und darüber sprechen. Konkurrenz-Werbung aus dem gleichen Haus kennt man von Saturn und Media Markt. Die beiden Elektro-Fachmarktketten haben sich in ihren Werbespots immer gegenseitig unterboten, ohne dass jeder Kunde wusste, dass sie unter das gleiche Dach gehören.

Eine Kundin von Kaufland schlug jüngst ein Prospekt auf und war daraufhin schockiert, welches Angebot sie darin fand. (ank)

Auch interessant

Kommentare