1. tz
  2. Welt

„Irreführende Werbung oder arglistige Täuschung?“: Edeka antwortet auf Produktfehler

Erstellt:

Kommentare

Edeka-Emblem an der Hauswand
Edeka bewirbt in seinem aktuellen Slogan Rohrzucker aus der Region - in Deutschland. Wie kann das sein? © Ina Fassbender/AFP

Eine Edeka-Werbung, die Rohrzucker aus der Region anpreist, hat bei Kunden zu Stirnrunzeln geführt. Eine Unternehmenssprecherin erklärt den Fehler.

München - Meterhoch ragen die kräftigen Halme aus Zuckerrohr links und rechts an engen Pfaden empor. Rohrzuckerplantagen prägen das Bild der dortigen Landwirtschaft. Wo? In subtropischen und tropischen Regionen wie Brasilien, den Philippinen und Indien. Edeka verlegte den Anbauort des Rohrzuckers in einem Werbekatalog allerdings in die Region - rund um Norddeutschland. Wie kann das sein?

Edeka Werbung: Kunden reagieren irritiert auf Slogan

„Wer kennt sie nicht, die großflächigen Zuckerrohr-Plantagen rund um Hannover“, fragt amüsiert ein Twitter-Nutzer angesichts der Werbung des Einzelhändlers, die unter dem Slogan „Wir&Jetzt für unsere Region“ den Ursprungsort des Zuckers in deutlich kühleren Klimazonen bewirbt.

Auch anderen Kunden ist der Widerspruch in der Werbung aufgefallen. So betitelt ein Twitter-Nutzer die Art der Darstellung als „irreführend oder schon arglistige Täuschung“ und kritisiert den danebenstehenden Werbetext über Zuckerrüben, die laut Hersteller tatsächlich aus Norddeutschland stammen. Rohrzucker und Zuckerrüben aus der gleichen Region? Wie kann das sein?

Reaktion von Edeka: Versäumnis führt du Fehler in Werbung

Edeka erklärt auf Nachfrage von tz.de den Hintergrund des vermeintlich tropischen Rohrzuckers aus Norddeutschland. „Bei der Bewerbung des Rohrzuckers auf unserer “Wir & Jetzt für unsere Region“-Themenseite handelt es sich um ein bedauerliches Versehen, wofür wir uns entschuldigen“, sagt eine Unternehmenssprecherin. „Ursprünglich war geplant, mit dieser kurzen „Story“ Rübenzucker aus regionalem Anbau in unserem Handzettel ein „Gesicht“ zu geben.“ Weil ein Produkt aber nicht mehr verfügbar war, habe der Einzelhändler den Artikel im Handzettel kurzfristig getauscht. Als Folge passen „Produkt und Rahmenhandlung nicht mehrzusammen passen.“

Es ist nicht das erste Mal, dass Kunden ihre Erfahrungen bei Edeka auf Twitter teilen. Eine Frau war von den Schätzkünsten einer Mitarbeiterin an der Fleischtheke so beeindruckt, dass sie den Kassenbon postete. Wer beim Einkaufen nach einer Papiertüte greift, wird in Münchner Supermärkten womöglich leer ausgehen. In den Supermärkten werden die Papiertüten knapp. (mell)

Auch interessant

Kommentare