Grund wird schnell klar

Polizisten hören merkwürdiges Geräusch vor Kommissariat, dann brauchen sie selbst Hilfe

Polizeiinspektion Edenkoben
+
Die Polizeiinspektion Edenkoben.

Ein Polizei-Kommissariat wird von ungebetenen Gästen „attackiert“. Am Ende müssen die Beamten sogar Hilfe anfordern.

  • Ein Polizei-Kommissariat in Rheinland-Pfalz brauchte Unterstützung.
  • Grund waren neue „Mitbewohner“, die Probleme bereiten.
  • Am Ende forderten die Polizisten Unterstützung an. 

Edenkoben - Wenn es für die Bürger in Deutschland ein Problem gibt, das man nicht selbst lösen kann, bleibt im Ernstfall noch der Griff zum Telefonhörer. 110 wählen und die Polizei eilt zu Hilfe.

Doch was passiert, wenn der Freund und Helfer selbst einmal in Not gerät? Diese Problematik mussten jetzt Polizisten in Rheinland-Pfalz bewältigen - und schließlich nach einer „Attacke“ der besonderen Art auf ihr Kommissariat selbst Hilfe anfordern.

Edenkoben / Rheinland-Pfalz: Polizei durch lautes Summen aufgeschreckt

In einer Dienststelle der Polizei Edenkoben hörten Beamten zur Mittagszeit laut Pressemitteilung ein lautes Geräusch vor ihren Bürofenstern. Aufgeschreckt durch das deutlich zu vernehmende Summen inspizierten die Polizisten das Gebäude.

An der Ostseite des Polizeigebäudes wurden die Ordnungshüter schließlich fündig. Ein riesiger Bienenschwarm besetzte die Hauswand - schätzungsweise mehrere tausend Tiere hatten sich dort niedergelassen. 

Edenkoben / Rheinland-Pfalz: „Schwarmfänger“ hilft Polizei gegen Bienenschwarm am Kommissariat

Guter Rat war für die recht hilflosen Polizisten jetzt teuer. Umgehend zog man einen Fachmann zu Hilfe. Der herbeigeeilte "Schwarmfänger" sollte sich des Problems annehmen und die ungebetenen Gäste vertreiben.

Er erklärte der Polizei, dass die Bienen einen Luftschlitz im Mauerwerk des Gebäudes offenbar als perfekt geeigneten Hohlraum für ihre neue Brutstätte ausgemacht hatten. 

Nun musste der Bienenjäger es nur noch schaffen, die Königin des Bienenschwarms einzufangen. Denn nur so kann es gelingen, einen Schwarm umzusiedeln, da das Bienenvolk grundsätzlich seiner Königin folgt.

Die Polizei veröffentlichte drastische Fotos.

Edenkoben / Rheinland-Pfalz: Polizei muss erst mal mit Bienen als Mitbewohnerm leben

Der „Schwarmfänger“ gab sein Bestes, doch trotz aller Bemühungen misslang das Vorhaben, der Bienen-Königin habhaft zu werden. Und so muss die Polizei Edenkoben vorerst mit ihren neuen Mitbewohnern leben.

Immerhin geht von den Bienen derzeit keine Gefahr aus. Alle umliegenden, viel besuchten Fußgängerwege und Parkplätze sind weit genug entfernt. So können die Passanten sich dort gefahrlos aufhalten.

Zudem ist der Bienenschwarm mit seinem neuen Domizil von Fenstern oder Eingängen des Polizei-Kommissariats weit genug entfernt.

Ein ganz anderes Problem mit einer Pizza bot sich unterdessen der Polizei München.

Der Polizei Lüdenscheid bereitete dagegen ein Auto mit einer Rekordliste an Mängeln großes Kopfzerbrechen.  

Ein Promi half einer schwarzen Frau, der in den USA das Benzin ausging - die Aktion geht viral.

Auch interessant

Kommentare