1. tz
  2. Welt

Supermarkt-Kundin regt sich über Maskenlose auf und zeigt Trick: „So halte ich mir die Leute vom Hals“

Erstellt:

Von: Raffaela Maas

Kommentare

Um genügend Abstand von anderen Kunden im Supermarkt an der Kasse zu halten, wendet eine Kundin einen wirkungsvollen Trick an, den sie nun auf Twitter teilte.

Berlin - Wer einkauft, muss in großen Teilen Deutschlands nun keine Maske mehr tragen. Nach fast zwei Jahren dürfen die Supermärkte, Discounter und andere Geschäfte wieder Kundinnen und Kunden hereinlassen, die keine Mund-Nase-Bedeckung tragen. Doch der Wegfall der Maskenpflicht kommt nicht bei jedem Kunden gut an. Eine skeptische Kundin teilte jetzt, wie sie mit der neuen Regelung im Supermarkt umgeht.

Supermarkt-Kundin teilt Taktik zum Abstand halten

Auf Twitter verkündete eine Supermarkt-Kundin ihre Abneigung gegen das maskenlose Einkaufen und teilte im Zuge dessen einen Trick, wie sie an der Kasse genügend Abstand zu Kunden ohne Maske hält. „Kennt Ihr das? Wagenabstandshalter?“, leitete sie ihren Tweet ein, „Ich nehme sogar bei ganz kleinen Einkäufen einen Einkaufswagen. So halte ich mir die Leute ohne Maske hinter mir an der Kasse vom Hals, weil ich mich davor stelle“. Das Bild, das sie zudem postete, bewies die Wirkung dieser einfachen Taktik. Der Einkaufswagen der Kundin funktionierte als natürlicher Abstandshalter.

Derweil hat Lidl nun Elektroautos im Angebot - Wir erklären, was dahintersteckt und ob es sich lohnt.

Abstand durch Einkaufswagen halten - Twitter-User reagieren begeistert

In den Kommentaren unter dem Beitrag reagierten zahlreiche Nutzer auf den Supermarkt-Lifehack der Kundin. Nicht jeder Nutzer konnte die Vorsicht der Kundin nachvollziehen, doch größtenteils erlangte sie Zustimmung in den Kommentaren. „Coole Idee! Das nervt mich auch immer und ich mache es genauso wie Du, von Anfang an“, kommentierte eine Userin.

Auch ein weiterer User setzte diese Taktik ein: „So mache ich es auch. Bei uns tragen auch immer weniger eine Maske im Supermarkt und ehe die mich voll labern, wenn ich um Abstand bitte, ist der Einkaufswagen ein guter Abstandshalter.“ Andere Twitter-User kommentierten, sie würden den Einkauf lieber weiterhin bestellen oder online tätigen, da der Umgang im Supermarkt nicht ihren Vorstellungen entspreche. „Ich kaufe nur noch online ein. Die Auswahl an guten Produkten ist da auch viel größer“, verriet ein Nutzer.

Ein Rewe-Kunde traute zuletzt seinen eigenen Augen nicht, als er Sonnenblumenöl im Supermarkt erblickte. Er teilte den Anblick ebenfalls auf Twitter. (rrm)

Auch interessant

Kommentare