1. tz
  2. Welt

Keinen Euro für den Einkaufswagen? Mit einfachem Trick kann‘s trotzdem klappen - Doch der birgt ein Risiko

Erstellt:

Von: Victoria Krumbeck

Kommentare

Bei den kleinen Alltagsproblemen greift man gerne mal in die Trickkiste. Wer seinen Einkaufschip vergessen hat, kann sich mit einem Schlüssel helfen, doch Vorsicht ist geboten.

München - Wer kennt es nicht: Man möchte im Supermarkt oder Discounter einkaufen gehen und stellt dann plötzlich fast, dass das Wichtigste fehlt - der Einkaufschip. Hat man etwas Kleingeld dabei, kann man sich damit noch retten. Doch wer die Münzen zu Hause gelassen hat, dem bleibt meistens nichts anderes übrig, als den Einkauf zu verschieben. Es gibt jedoch einen einfachen Trick, der das Problem lösen kann. Dieser ist jedoch mit Vorsicht zu genießen, denn ein User zeigte, was dabei schiefgehen kann.

Rewe: Keinen Euro für den Einkaufswagen? Mit diesem Trick geht‘s trotzdem

Der Trick ist an sich recht einfach. Hat man keinen Einkaufschip zur Hand und auch nicht die passende Münze, kann man das Problem mit einem Schlüssel lösen. Dieser braucht lediglich ein rundes Ende. Dies kann zum Beispiel der Haustürschlüssel oder Kellerschlüssel sein. Das runde Ende des Schlüssels kann man dann einfach in den Schlitz schieben, der für den Chip vorgesehen ist. Ein Nutzer auf Twitter zeigte, wie dies dann aussehen kann.

An gleich zwei Einkaufswägen präsentierte er den Trick. Dazu schrieb er „Rewe ausgetrickst“. Ein Trick, der dem einen oder andern sicherlich helfen kann.

TikTok-Tipp geht schief: Schlüssel bleibt im Aldi-Einkaufswagen stecken

Der Trick mag zwar clever sein, doch ganz durchdacht ist er noch nicht. Denn das Hereinstecken ist die eine Sache, das herausholen die andere, wie ein User aus den USA auf Facebook zeigte. Der Nutzer warnte davor, einen Schlüssel zu benutzen, den man wirklich braucht. Er hatte seinen Haustürschlüssel benutzt, der dann im Wagen stecken blieb.

Der Nutzer hatte den Trick in einem TikTok-Video gesehen und gleich nachgemacht. „Ich habe versucht, etwas zu tun, was ich im Internet gesehen habe. Jetzt weigert sich dieser verdammte Einkaufswagen bei Aldi, mir meinen verdammten Hausschlüssel zurückzugeben“, ärgerte sich der Nutzer. Bekanntlich sollte man nicht alles nachmachen, was man sieht. Vor allem bei TikTok-Videos und Trends sollte man vorsichtig sein. Diese können sehr gefährlich werden und sogar zum Tod führen. (vk)

Auch interessant

Kommentare