Staatsanwalt kündigt Untersuchung an

Empörung über Hitler-Wein im Supermarkt

+
Die Flaschen im Regal des Supermarktes nahe Verona

Verona - Weinflaschen mit einem Porträt von Adolf Hitler auf dem Etikett sorgen in Italien für Aufregung und haben ein juristisches Nachspiel.

Beim Urlaubseinkauf in einem Supermarkt in Garda (Norditalien) entdeckte ein Ehepaar aus den USA die Flaschen im Regal. Der Wein mit Hitlers Konterfei wurde der Nachrichtenagentur Ansa zufolge zusammen mit Flaschen angeboten, auf denen neben anderen Papst Johannes Paul II auf dem Etikett abgebildet war.

Das Paar, laut Ansa jüdischen Glaubens, zeigte sich schockiert und tief verletzt, auch angesichts der eigenen Familiengeschichte: Vorfahren seien zur Zeit des Nazi-Terrors ermordet worden. Vom Personal hätten sie lediglich zu hören bekommen, das sei Geschichte “wie Che Guevara“.

Nach dem Vorfall kündigte der zuständige Staatsanwalt eine Untersuchung an. Integrationsminister Andrea Riccardi will nach einem Bericht der Zeitung “La Repubblica“ vom Donnerstag das Antirassismus-Büro der Regierung um eine Untersuchung bitten. Schon zuvor hatte es in Italien ähnliche Fälle gegeben. Unter anderem wurden auch Flaschen mit dem Konterfei des italienischen Faschistenführers Benito Mussolini verkauft.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
Schülerin suspendiert - wegen dieses T-Shirts mit Ausschnitt
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
„Ich will heute noch b...“ - Über diese Döner-Bestellung lacht das Netz
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern
So verzweifelt suchen Eltern im Netz nach ihren Kindern

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion