1. tz
  2. Welt

Entführung in den USA endet glimpflich - Mädchen (16) befreit sich dank Social-Media-Geste

Erstellt:

Von: Tom Offinger

Kommentare

Eine Entführung in den USA wird durch die Reaktionsschnelle der Entführten selbst beendet. Die rettende Geste hatte das Mädchen zuvor in den sozialen Medien gesehen.

Laurel County - Geht eine Entführung glimpflich aus, herrscht überall große Freunde. In den Vereinigten Staaten* sorgt gerade ein ganz besonderer Fall für Aufsehen. Die Entführung eines 16 Jahre alten Mädchens konnte durch einen cleveren Kniff der Jugendlichen selbst beendet werden. Ihren Geistesblitz verdankt der Teenager einem Video der Plattform TikTok.

TikTok: Erlernte Geste beendete Entführung in den USA

Wie der US-amerikanische Nachrichtensender CNN* berichtet, trug sich der Fall im Bundesstaat Kentucky zu. Die 16-Jährige war bereits am vergangenen Dienstag von ihren Eltern in North Carolina als vermisst gemeldet worden, zwei Tage später ereignete sich dann die glückliche Wendung. Ein Verkehrsteilnehmer hatte die sichtlich aufgeregte junge Frau beobachtet. Mit ihrer Geste wollte sie auf ihre Situation aufmerksam machen.

Die 16-Jährige zeigte die Innenfläche ihrer Hand mit eingeklapptem Daumen, danach schloss sie mehrmals die Finger auf dem Daumen. Die Geste ist auf TikTok weit verbreitet und steht für das Signal „Ich brauche Hilfe – häusliche Gewalt“. Verschiedene Organisationen, darunter die kanadische Women‘s Foundation werben auf der Video-Plattform, die besonders bei jüngeren Menschen beliebt ist, für die Verwendung des Zeichens. Gegenüber der Polizei erklärte die 16-Jährige explizit, dass sie das Signal auf der Plattform erlernt hatte.

Entführung ging über drei Bundesstaaten

Wie aus dem Polizeibericht hervorging, verfolgte der Verkehrsteilnehmer das betreffende Auto und hielt die Polizei unterwegs auf dem Laufenden. Die Ordnungskräfte konnten den Entführer schließlich anhalten und das Mädchen befreien. Die Reise des ungleichen Paares hatte ursprünglich von North Carolina zu Verwandten des Täters nach Ohio geführt. Nachdem die Verwandten die Situation erkannt und die Polizei informiert hatten, fuhren die beiden weiter nach Kentucky.

Der Mann wurde noch am Donnerstag festgenommen und wird nun wegen Entführung und versuchter sexueller Nötigung einer Minderjährigen angeklagt. (to) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare