Ermittler: Mutter in Weimar starb bei Geburt

+
Die Ermittler in Weimar gehen davon aus, dass die Mutter, die tot gefunden wurde, verblutete. Das Baby wurde aber umgebracht.

Erfurt - Nach dem Tod eines Neugeborenen und seiner Mutter in Weimar gehen die Ermittler nicht von einem Selbstmord der 23- Jährigen aus. Sie ist nach der Geburt verblutet.

Die Obduktion habe ergeben, dass sie am Blutverlust nach der Geburt gestorben sei, sagte ein Sprecher der Erfurter Staatsanwaltschaft am Montag. Im Gegensatz zu Polizeiangaben vom Wochenende gebe es keinen Hinweis auf einen Selbstmord der Frau.

Lesen Sie auch:

23-Jährige stirbt nach Tötung ihres Babys selbst

Das Kind sei nach bisherigen Erkenntnissen getötet worden, sagte der Sprecher ohne nähere Angaben zu möglichen Verdächtigen. Mutter und Kind waren am Freitagmorgen entdeckt worden. Die Ermittler machten auch keine Angaben, ob der Vater inzwischen bekannt sei.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt
Nach ICE-Brand bei Montabaur: Teile von ICE-Wrack abtransportiert - Strecke weiter gesperrt
"Wie ein Roboter": Prostituierte packt aus - und schildert schreckliche Details
"Wie ein Roboter": Prostituierte packt aus - und schildert schreckliche Details
Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen
Zweifache Mutter macht Selfie auf Balkongeländer im 27.Stock - mit fatalen Folgen
Baumstamm fliegt aus Hochhaus und erschlägt Achtjährigen
Baumstamm fliegt aus Hochhaus und erschlägt Achtjährigen

Kommentare