Sexy Bienenkostüme

Video: "Obszöner" Schüler-Tanz empört Russland

Orenburg - Russische Ermittler, die sonst für Verbrecher zuständig sind, müssen sich mit einer Aufführung eines Mädchen-Tanzclubs befassen. Die Bienenkostüme stören die Behörden.

Ein erotischer Tanz von Schülerinnen in frivolen Bienenkostümen hat Empörung in Russland ausgelöst. Als „vulgär und beleidigend“ bezeichnete der Kinderschutzbeauftragte Pawel Astachow die anstößige Darbietung einer Tanzschule in Orenburg rund 1200 Kilometer südöstlich von Moskau am Dienstag. Ein Video der aufreizenden Nummer erhielt im Internet innerhalb von zwei Tagen mehr als vier Millionen Klicks.

Die russische Ermittlungsbehörde, die sich sonst um die Aufklärung schwerer Verbrechen kümmert, schaltete sich ein, weil an dem Tanz „Bienen und (der Bär) Winnie Puuh“ Minderjährige teilgenommen hatten. Es werde geprüft, ob die Tanzschule mit der Verbreitung des Videos gegen ein Gesetz verstoßen habe, sagte ein Behördensprecher der Agentur Interfax. Auch die Staatsanwaltschaft in Orenburg nahm Ermittlungen auf. Die Tanzschule wurde vorübergehend geschlossen.

Juristisch sei der Tanz schwer einzuordnen, aber moralisch sei er eine Beleidigung, kritisierte Astachow beim Kurznachrichtendienst Twitter. Den Schöpfer der anzüglichen Aufführung nannte er ein „Schwein“. Bei ihrem schlüpfrigen Tanz tragen die Mädchen hautenge Bodys und lassen am Ende noch ihre Röckchen fallen.

Die Leiterin der Schule, Viktoria Jakowenko, bezeichnete die Vorwürfe als absurd. Die Gruppe habe im Twerking-Stil getanzt, der in Russland offensichtlich kaum bekannt, international jedoch im Musikgeschäft populär sei.

Kritiker werfen der Mädchengruppe „obszöne Gesten“ ausgerechnet in schwarz-orangenen Kostümen vor - den Farben des Georgsbandes, dem Symbol für den Triumph über den Faschismus 1945. Dies sei eine Verhöhnung des Sieges über den Nationalsozialismus vor 70 Jahren.

Russische Behörden sind beim Umgang mit Symbolen für den Sieg im Zweiten Weltkrieg kompromisslos. So waren drei Russen, die in Stawropol mit einer Sexpuppe vor einem Weltkriegsmahnmal posiert hatten, 2013 zu je vier Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © Youtube Screenshot

Auch interessant

Meistgelesen

Video
Der unheilbare Nipah-Virus breitet sich weiter aus
Der unheilbare Nipah-Virus breitet sich weiter aus
Video
Satelliten für US-deutsches Forschungsprojekt ins All gebracht
Satelliten für US-deutsches Forschungsprojekt ins All gebracht
Video
Wenn arme und reiche Familien ihr Leben tauschen
Wenn arme und reiche Familien ihr Leben tauschen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.