Polizei ermittelt

Drama in der Schweiz: Deutscher und seine zwei Kinder tot - Obduktion liefert erschreckende Erkenntnis

Drei Deutsche tot in der Schweiz aufgefunden - darunter zwei Kinder: Tötungsdelikt vermutet
+
Drei Deutsche tot in der Schweiz aufgefunden - darunter zwei Kinder: Tötungsdelikt vermutet

In Eschenz (Schweiz) wurden drei Deutsche tot aufgefunden. Es handelt sich um einen Mann (38) und zwei Kinder (4, 7). Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

  • In der Schweiz sind drei Deutsche tot aufgefunden worden.
  • Es handelt sich um einen 38-jährigen Mann und zwei kleine Kinder.
  • Die Polizei vermutet ein Tötungsdelikt. Der Obduktionsbericht verrät erste Details.

Update vom 29. Juni 2020, 11.05 Uhr: Das Verbrechen in der Schweiz mit drei Toten ist weitgehend aufgeklärt. Der 38-jährige Vater soll laut Obduktionsbericht seine beiden Kinder getötet haben. Anschließend habe er sich selbst das Leben genommen, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Während die beiden Kinder keine äußeren Verletzungen aufwiesen, sei der Vater an den Folgen von Stichverletzungen gestorben. Die genaue Todesursache des vier Jahre alten Jungen und seiner siebenjährigen Schwester sei noch nicht restlos geklärt. Es könne jedoch ausgeschlossen werden, dass weitere Personen involviert gewesen seien, so die Polizei.

Die Tat habe sich zwischen Samstagabend und Sonntagmittag ereignet. Die genauen Umstände seien Gegenstand weiterer Ermittlungen. Die Leichen waren am Sonntag in einer Wohnung in Eschenz bei Stein am Rhein im Kanton Thurgau entdeckt worden, etwa 30 Kilometer westlich von Konstanz am Bodensee. Laut Polizei lebte der Deutsche schon länger in der Nordschweiz.

Update vom 29. Juni 2020, 13.00 Uhr: Die Umstände des Todes des 38-jährigen Mannes und seiner beiden Kinder in der Schweiz sind weiterhin unklar. Wie ein Sprecher der Kantonspolizei Thurgau am Montag berichtete, wird das Ergebnis der Obduktion abgewartet. Ein genauer Zeitpunkt, wann das Resultat vorliegen werde, sei allerdings noch unklar. Auch der genaue Herkunftsort des Mannes, des vierjährigen Jungen und des siebenjährigen Mädchens blieben weiter unklar.

Die Leichen waren Sonntag in einer Wohnung in Eschenz bei Stein am Rhein im Kanton Thurgau entdeckt worden, etwa 30 Kilometer nördlich von Winterthur. Laut Polizei lebte der Deutsche schon länger in der Nordschweiz

Jetzt hat sich ein Drama in NRW abgespielt: Die Polizei entdeckte fünf tote Kinder in einem Haus in Solingen.

Schweiz: Deutscher und seine zwei Kinder tot - ihre Mutter nennt schreckliche Details

Update vom 29. Juni 2020, 7.00 Uhr: Drei Deutsche wurden in einer Wohnung in Eschenz in der Schweiz am Sonntag tot aufgefunden. Während die Polizei zunächst nur wenige Informationen veröffentlichte, äußerte sich nun offenbar die Mutter der beiden tot aufgefundenen Kinder. Im Gespräch mit der Zeitung „20 Minuten“ zeigte sich die Frau erschüttert. 

Demnach soll es sich bei den drei toten Personen um den Ex-Mann der Frau und ihre zwei gemeinsamen Kinder handeln. Die 36-Jährige erklärt gegenüber dem Portal, dass die Kinder jedes zweite Wochenende bei ihrem Vater verbringen durften. „Er war psychisch angeschlagen und hat die Trennung nicht verkraftet“, äußert die Mutter der toten Kinder. 

Bei den Todesopfern soll es sich zwar um deutsche Staatsangehörige handeln, die jedoch schon „einige Zeit in Eschenz ansässig“ seien, erklärt der Pressesprecher der Kantonspolizei Thurgau gegenüber Bild

Schweiz: Drei Personen tot aufgefunden - darunter zwei Kinder

Ursprungsmeldung vom 28. Juni 2020: Eschenz/Schweiz - Am Sonntag (28. Juni) wurden drei Deutsche in einer Wohnung in Eschenz (Schweiz) tot aufgefunden. Das teilte die Polizei mit. Es handelt sich um einen 38-jährigen Mann und zwei Kinder im Alter von vier und sieben Jahren. Die Kantonspolizei Thurgau geht von einem Tötungsdelikt aus.

Mann und zwei Kinder tot in der Schweiz gefunden: Tötungsdelikt vermutet

Wie es weiter heißt, ging gegen 13.30 Uhr bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass in einer Wohnung an der Furthbachstraße drei leblose Personen aufgefunden worden seien. Einsatzkräfte der Polizei und des Rettungsdienstes waren schnell vor Ort. Die Notärztin konnte jedoch nur noch den Tod der drei Personen feststellen.

Die genauen Hintergründe sind aktuell noch unklar. Für die weiteren Untersuchungen wurden der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau und das Institut der Rechtsmedizin hinzugezogen. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Strafuntersuchung eröffnet.

Drei Deutsche tot in der Schweiz aufgefunden: Die Pressemeldung der Polizei im Wortlaut

„Am Sonntag wurden in einer Wohnung in Eschenz ein 38-jähriger Mann und zwei Kinder im Alter von 4 und 7 Jahren tot aufgefunden. Die Kantonspolizei Thurgau geht von einem Tötungsdelikt aus. Kurz vor 13.30 Uhr ging bei der Kantonalen Notrufzentrale die Meldung ein, dass in einer Wohnung an der Furtbachstrasse drei leblose Personen aufgefunden worden seien. Einsatzkräfte der Kantonspolizei Thurgau und des Rettungsdienstes waren rasch vor Ort. Die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen.

Bei den Verstorbenen handelt es sich um einen 38-jährigen Mann und zwei Kinder im Alter von 4 und 7 Jahren. Sie sind deutsche Staatsangehörige. Die Kantonspolizei Thurgau und die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen gehen von einem Tötungsdelikt aus. Die genauen Hintergründe sind derzeit noch unbekannt.

Für die weiteren Ermittlungen wurden der Kriminaltechnische Dienst der Kantonspolizei Thurgau und das Institut für Rechtsmedizin beigezogen. Die Staatsanwaltschaft Kreuzlingen hat eine Strafuntersuchung eröffnet.“

Einsatzkräfte in Bayern fanden zwei tote Kinder in einem Auto. Die Mutter der beiden starb kurz darauf in einer Klinik, Die Hintergründe sind unklar.

Alle Nachrichten aus Deutschland und der Welt lesen Sie immer und aktuell bei uns.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion