Suchhunde witterten Spur

Frau verschwindet auf dem Weg zum Friedhof - nun sucht die Polizei nach ihr

Eine Polizeiabsperrung ist bei einer Durchsuchung eines Waldstücks im Kölner Stadtwald zu sehen.
+
Von Petra Schetters fehlt seit zwei Jahren jede Spur. (Symbolbild)

Seit mehr als zwei Jahren fehlt von Petra Schetters aus Essen jede Spur, die damals 58-Jährige hatte geplant, auf den Friedhof zu gehen. Nun erhoffen sich Ermittler endlich den entscheidenden Durchbruch.

Essen - Wenn Menschen spurlos verschwinden, bedeutet das vor allem für Angehörige das Schlimmste. Mit dieser Ungewissheit leben muss seit zwei Jahren auch der Ehemann der vermissten Petra Schetters. Seit dem 19. Mai 2019 fehlt jede Spur von der Frau, dabei wollte die damals 58-Jährige nur auf den Friedhof gehen. Ermittlern fehlt noch immer die entscheidende Spur, nun könnte die ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“* zu dem entscheidenden Hinweis verhelfen.

Aktenzeichen XY: Vermisste Petra Schetters wollte eigentlich nur auf den Friedhof gehen

Wie die TV-Sendung im Vorfeld der Sendung vom 9. Juni 2021 informiert, hatte das Ehepaar an dem verhängnisvollen Tag geplant, gemeinsam zum Friedhof zu gehen. Als sich der Ehemann der nun Vermissten Mittags noch einmal zum Schlafen hinlegt, hatte die damals 58-Jährige jedoch offenbar beschlossen, alleine das Grab am Friedhof zu besuchen. Auf einem Zettel hatte Petra Schetters ihren Mann darüber informiert, dass sie bereits zum Grab vorausgegangen sei.

Als der Ehemann der Vermissten zum Friedhof fährt, fehlt von Petra Schetters jedoch bereits jede Spur. Eine brennende Kerze am Grab deutet jedoch daraufhin, dass die damals 58-Jährige tatsächlich auf dem Friedhof gewesen sein muss. Ihr Handy hatte Petra Schetters nicht mitgenommen. Auch das abtelefonieren der Krankenhäuser zeigt keinen Erfolg. Schließlich informiert der verzweifelte Ehemann die Polizei, eine Vermisstenanzeige wird aufgegeben.

Aktenzeichen XY: Spürhunde wittern Spur - doch vermisste Petra Schetters bleibt unauffindbar

Mit Spürhunden wird nach der 58-Jährigen gesucht, eine Fährte kann tatsächlich gewittert werden. Dann die traurige Erkenntnis: die Spur verliert sich am Ufer des Rhein-Herne-Kanals in Essen. Doch auch Taucher, Leichensuchhunde und Sonarboote können das Rätsel um die Vermisste nicht lösen, Petra Schetters bleibt noch immer spurlos verschwunden.

Durch die Ausstrahlung in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY“* erhoffen sich Ermittler nun endlich den entscheidenden Durchbruch in dem Vermisstenfall. Wer hat Petra Schetters am Tag ihres Verschwindens oder auf dem Weg, den die Spürhunde nachvollziehen konnten, gesehen? In der TV-Sendung soll auch ein Foto der Vermissten und ihrer auffälligen Tasche gezeigt werden. *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Es ist ein grausames Verbrechen, das auch nach fast 40 Jahren ungesühnt ist. Der damals 34-jährige Aldi-Filialleiter Herbert Kahrs wird zunächst vermisst*, kurz darauf finden Zeugen seine Leiche in einem Schacht.

Auch interessant

Kommentare