1. tz
  2. Welt

Italien-Urlauber „schockiert“: Mehr als 23.000 Euro für Unterkunft an der Adria über Pfingsten

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Kilian Bäuml

Kommentare

Wer sich über das Pfingstwochenende in Italien erholen möchte, muss unter Umständen tiefer in die Taschen greifen – ein Hotel verlangte sogar über 23.000 Euro.

Lignano-Sabbiadoro – Viele Deutsche verreisen gerne über das verlängerte Pfingstwochenende, doch längst nicht alle Länder freuen sich über den Ansturm an Touristen. In einigen besonders touristischen Orten in Italien gibt es sogar „rote Zonen“, in denen bestimmte Regeln herrschen. Diese Maßnahmen sollen die Ortschaften davor schützen, von Urlaubern überrannt zu werden. Doch es gibt auch eine einfachere Möglichkeit, Touristen fernzuhalten – indem man die Preise so stark erhöht, dass sie sich kaum jemand leisten kann.

Ein Hotel an der italienischen Küste hate die Preisschraube offenbar bereits nach oben gedreht und verlangte für seine Zimmer übers Pfingstwochenende schlappe 23.000 Euro. Ein Mann aus Wien hat den Preis-Hammer auf der Suche nach einer Unterkunft bemerkt und mit der österreicher Zeitung heute.de gesprochen.

Abzocke: Mehr als 23.000 Euro für Unterkunft an Pfingsten im Retro-Hotel

Schon seit Jahren fahre Herbert S. nach Italien, in diesem Jahr wolle er mit seinem Sohn und einem Freund des Sohnes über Pfingsten an die italienische Küste reisen. Bei der Suche nach dem passenden Angebot sei ihm ein Hotel in Lignano-Sabbiadoro, einem Badeort direkt am adriatischen Meer und der Laguna die Marano aufgefallen. Doch die schöne Lage will sich das Hotel einiges kosten lassen – für das Pfingstwochenende mehr als 23.000 Euro. Zum Vergleich: Die meisten anderen Hotels der Region nehmen für den gleichen Zeitraum zwischen 500 und 1000 Euro.

Angebot des Hotels übers Pfingstwochenende
Für über 23.000 Euro bekommen Besucher eine Retro-Einrichtung aus den 80er Jahren geboten. © Zugeschnittener Screenshot von booking.com

Was Urlauber für den stolzen Preis geboten bekommen: Eine Zeitreise zurück in die 80er Jahre – zumindest was die Einrichtung betrifft. Das ganze Hotel wirkt verlebt und wurde offenbar bereits länger nicht renoviert. Die Räume wirken dunkel, besonders das Bad, das fast vollständig mit dunkelbrauchen Fliesen ausgestattet ist. Auch der Blick vom Balkon ist nicht außergewöhnlich schön. Kein Meerblick oder sonstiges, denn das Meer ist einen Kilometer entfernt.

Abzocke im Retro-Hotel: Mehr als 23.000 Euro für Unterkunft an Pfingsten – ohne Frühstück

„Ich war schockiert“, erzählt Herbert S. heute.de „Wenn ich soviel Geld hätte, würde ich sicher nicht dieses Apartment buchen.“ Der unerklärlich hohe Preis erschien offenbar sogar auf mehreren Buchungsplattformen. In den mehr als 23.000 Euro für das Pfingstwochenende ist übrigens kein Frühstück beinhaltet und auf booking.com sollte man im Voraus zahlen – Geld zurück, gibt es nicht. „Manche machen offenbar übers Pfingstwochenende extreme Geschäfte“, ärgert sich der Wiener.

Sonnenschirme am Strand in Italien
Über das Pfingstwochenende machen viele Menschen gerne Urlaub, ein Hotel in Italien verlangt dafür 23.000 Euro. (Symbolbild) © Federico Tardito/Xinhua/dpa

So manches Hotelschnäppchen entpuppt sich im Nachhinein als Abzocke, doch laut dem Buchungsportal booking.com ist dem Hotel in diesem Fall ein unabsichtlicher Fehler unterlaufen. Inzwischen ist das Angebot nicht mehr online und soll erst wieder verfügbar sein, wenn die Preise angepasst wurden. (kiba)

Auch interessant

Kommentare