Drama in der Schweiz

Ex-Freund der Mutter entführt und tötet Mädchen

Lausanne - Entsetzliches Drama in der Schweiz: Ein 14-jähriges Mädchen ist vom Ex-Freund seiner Mutter entführt und getötet worden.

Ein 14-jähriges Mädchen ist in der Schweiz vom Ex-Freund seiner Mutter entführt und erschossen worden. Der Entführer richtete sich laut Kantonspolizei anschließend selbst. Das Drama spielte sich am Freitag in weniger als einer Stunde ab. Der 30-Jährige hatte das Mädchen aus Belmont-sur-Lausanne vor Zeugen gewaltsam in den Kofferraum seines Autos gesperrt. Ein Großaufgebot der Polizei fand nach einer Stunde das Auto in einem Waldstück im Kanton Genf mit den beiden Leichen. Zum Hintergrund der Bluttat machte die Polizei keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Frau zwölf Tage lang von eigenem Verlobten und drei Freunden vergewaltigt
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Männer aus der ganzen Welt reisen zu diesem hessischen Arzt! Er kann etwas, das alle Frauen glücklich macht
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares
Thüringen: Widerliche Attacke auf Autos eines Paares

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion