Zwillingsbruder im Bauch

Extrem seltenes Phänomen: Baby kommt „schwanger“ zur Welt

Es handelt sich um das extrem seltene medizinische Phänomen einer „Zwillingsschwangerschaft“: Im indischen Mumbai kam ein Baby mit seinem toten Bruder im Leib zur Welt.

Mumbai - Im indischen Mumbai kam ein Neugeborenes mit seinem eigenen Zwillingsbruder im Leib auf die Welt. Wie die englische Sun online berichtet, handelt es sich um einen extrem seltenen medizinischen Fall einer Zwillingsschwangerschaft, auch genannt „Fötus in Fötus“. Weltweit seien nur etwa 200 Fälle bekannt. 

Die Mediziner entdeckten den circa sieben Zentimeter großen und 150 Gramm schweren Fötus hinter dem Magen des Neugeborenen. Nach Angaben der Ärzte war der Fötus bereits halb entwickelt, hatte Arme, Beine und sogar ein Gehirn, allerdings keinen Schädelknochen.

Eineiige Zwillinge teilen sich eine Plazenta. Nach Angaben der Gynäkologin Dr. Neena Nichlani, kommt es in Fällen einer sogenannten „monozygotischen Zwillingsschwangerschaft“ dazu, dass einer der Föten den anderen umhüllt und ihm so die Nahrung raubt.

Das Neugeborene habe die Operation gut überstanden, so der Bericht. Auch seine 19 Jahre alte Mutter sei demnach wohlauf.

va

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
Polizisten stoppen kaputtes Auto - als sie hinein blicken, stockt ihnen der Atem
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
In den Armen dieses Moderators stirbt ein Fremder - dann bekommt der Radiomann eine unerwartete Nachricht
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt-Hahn - 33 Passagiere in Klinik
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet
Tochter tötet Vater, nachdem sie in einer Schachtel verstörende Fotos findet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.