Fahrer findet Leichenwagen mit toter Frau an Bord nicht mehr

+
Die Polizei hatte nach dem Leichenwagen gesucht, weil der Fahrer nicht mehr wusste, wo er das Auto abgestellt hatte. Foto: Polizei München

Wie im Krimi: Mitten in München verschwindet ein Leichenwagen mit einer toten Frau. Die Realität ist banaler, der Fall nun gelöst.

München (dpa) - Fast 24 Stunden lang hat die Polizei in München einen polnischen Leichenwagen mit einer toten Frau an Bord gesucht - am Montag wurde das Gefährt dann unbeschädigt gefunden.

Passanten entdeckten das schwarze Fahrzeug mit den weißen Gardinen in einer Straße in der Nähe der Isar. "Der Fahrer hat wohl tatsächlich einfach vergessen, wo er den Wagen abgestellt hatte", teilte die Polizei mit.

Der 24-Jährige sollte die Leiche von Italien nach Polen bringen. Am Sonntag wollte er in München eine Rast einlegen und stellte das Auto ab, konnte den Parkplatz aber nicht mehr wiederfinden. Stattdessen suchte er in einer völlig anderen Gegend rund um den Hauptbahnhof.

Ratlos wandte sich der Mann an die polnische Bestattungsfirma, die wiederum die Polizei alarmierte. Die Beamten baten die Münchner Bürger, bei der Suche nach dem Leichenwagen zu helfen. Der Fahrer selbst war laut Polizei "eher unkooperativ". Hinweise auf Alkoholkonsum gebe es aber nicht.

Pressestelle des Münchner Polizeipräsidiums

Auch interessant

Meistgelesen

Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mehr als 50 Verletzte bei Zugunglück in Salzburg - Passagiere im Schlaf überrascht
Mann überfährt eigenen Sohn (8) - als der Junge vor Schmerzen schreit, reagiert der Vater völlig falsch
Mann überfährt eigenen Sohn (8) - als der Junge vor Schmerzen schreit, reagiert der Vater völlig falsch
Fans von schöner YouTuberin schockiert! Ausgerechnet Vermieter enthüllen entsetzliche Wahrheit
Fans von schöner YouTuberin schockiert! Ausgerechnet Vermieter enthüllen entsetzliche Wahrheit
Notlandung nach Explosion: Verantwortliche an Bord war keine normale Pilotin
Notlandung nach Explosion: Verantwortliche an Bord war keine normale Pilotin

Kommentare