So wird kontrolliert

Sperrung am Brenner: Tirol beharrt auf Fahrverboten - CSU-Mann klagt über „reine Schikane“

+
Tirol sperrt Landstraßen für Reiseverkehr.

Wer am Wochenende auf Landstraßen rund um Innsbruck unterwegs ist, muss sich auf eine Befragung durch die Tiroler Polizei gefasst machen. Der Streit um Transitverkehr und Fahrverbote hat eine neue Eskalationsstufe erreicht. 

München/Innsbruck – 30 Beamte, acht Kontrollstellen – die Tiroler Polizei macht Jagd auf Mautflüchtlinge und Schönwetter-Fahrer, die aus purem Spaß über Innsbrucker Landstraßen fahren. Wobei, das mit der Jagd hört Günther Platter, wortgewaltiger Landeshauptmann von Tirol, nicht so gern. „Wenn die Dörfer vom Ausweichverkehr derart verstopft sind, dass es nicht einmal mehr für die Rettungsdienste ein Durchkommen gibt, dann können wir nicht tatenlos zusehen“, rechtfertigt der ÖVP-Politiker die neue Gangart. Erstmals gibt es am heutigen Wochenende Fahrverbote auf dem niederrangigen Straßennetz im Großraum Innsbruck und dem Wipptal. Ab dem heutigen Samstag, 7 Uhr, wird an den Ausfahrten zwischen Hall und Zirl auf der Inntalautobahn (A 12) sowie bei Patsch und bei Gries am Brenner auf der Brennerautobahn (A 13) kontrolliert – zumeist an den Verkehrskreiseln direkt nach den Ausfahrten. Die Brenner-Bundesstraße selbst ist von den Verboten nicht betroffen.

Kontrollen in Tirol: Erster Testlauf verlief erfolgreich

Einen ersten Testlauf gab es am vergangenen Donnerstag – und er verlief erfolgreich, sagt jedenfalls Günther Salzmann. Er ist stellvertretender Leiter der Landesverkehrspolizei Tirol und hat sich die Befragungen vor Ort angesehen. „Alle waren einsichtig“, betont der Verkehrspolizist. „Der ein oder andere brauchte allerdings ein längeres Gespräch.“ Kontrolliert wurden Auto- und Motorradfahrer, die auf Innsbrucks Landstraßen angetroffen wurden. Zum Beispiel nach der Abfahrt vom Zirler Berg bei der Gemeinde Kematen. 

„Da kamen am Donnerstag viele Motorradfahrer, das ist uns aufgefallen.“ Salzmann vermutet: „Motorradfahrer fahren lieber landschaftlich schöne und kurvige Strecken.“ Deshalb gab es hier viele Fragen. „Uns ist das Fahrziel wichtig“, nur wer angab, er sei Richtung Brenner unterwegs und wolle keinen Zwischenstopp etwa zum Essen in der Innsbrucker Altstadt einlegen, wurde auf die Autobahn gewiesen. Die Fahrt zum Wandern oder zu den Innsbrucker Pensionen bleibe auch am Wochenende „selbstverständlich“ erlaubt. „Wir hoffen auf die Vernunft, außerdem sieht man’s ja am Gepäck, ob jemand Italien-Urlauber ist.“ Kontrolliert, ob die Angaben stimmen, werde aber nicht. „Das geht nicht, dass wir den Leuten auch noch nachfahren.“

Zwischen München und Innsbruck herrscht Eiszeit

Für den politischen Schlagabtausch ist der Tiroler Verkehrspolizist Salzmann nicht zuständig. Zwischen München und Innsbruck herrscht Eiszeit. Erst die Blockabfertigung, die auch am Freitag wieder einen 20 Kilometer langen Stau auf der bayerischen Inntalautobahn produzierte, und jetzt noch die Kontrollen auf den Landstraßen – Bayerns Verkehrsminister Hans Reichhart (CSU) spricht von „reiner Schikane“, auch der ADAC nennt die Fahrverbote „ein Unding ausgerechnet zur Urlaubszeit“.

Der Tiroler Regierungschef Platter erklärt dazu: „Nur weil unsere Nachbarn bei der Pkw-Maut eine empfindliche Niederlage einstecken mussten, sollen sie jetzt nicht die Beleidigten spielen, sondern mit uns aktiv an der Entlastung der Bevölkerung arbeiten.“ Tirol werde seinen Kampf gegen die massive Verkehrsbelastung auf jeden Fall fortsetzen, erklärte er. Die FPÖ fordert sogar, die Kontrollen noch auszuweiten – auf den Großraum Kufstein.

Die Fahrkontrollen werde es künftig an jedem Wochenende zwischen Samstag, 7 Uhr, und Sonntag, 19 Uhr, geben – und zwar bis 15. September. Auch eine Woche nach Ende der Sommerferien in Bayern wird also noch kontrolliert.

Dirk Walter

Jetzt hat Tirol nachgelegt und damit gedroht, die Fahrverbote auch über die Wintersaison auszuweiten. Darauf hat Markus Söder reagiert und den Bayern abgeraten, ihren Winterurlaub künftig in Österreich zu verbringen - und stattdessen lieber im Freistaat zu bleiben. 

Lesen Sie auch: Bayernpartei will mit Goaßlschnalzern gegen Habeck protestieren - dann kommt alles anders 

Der Aufstand gegen Bahntrasse im Inntal geht weiter - Radikalprotest gegen Brenner-Zulauf.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Attacke mit Kabelbinder beim Karneval: Überwachungsvideo zeigt die Wahrheit 
Attacke mit Kabelbinder beim Karneval: Überwachungsvideo zeigt die Wahrheit 
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Nach "Katastrophen"-Prophezeihung: TV-Koch Christian Rach legt bei "Markus Lanz" nach
Schock-Moment: ICE von Unbekannten mit Steinen beworfen - Bundespolizei veröffentlicht Fotos 
Schock-Moment: ICE von Unbekannten mit Steinen beworfen - Bundespolizei veröffentlicht Fotos 

Kommentare