Stadtteil Gröpelingen

Falsche DHL-Boten überfallen Familie in der eigenen Wohnung

+
Zwei als DHL-Mitarbeiter verkleidete Männer verschafften sich am Donnerstag im Bremer Stadtteil Gröpelingen Zutritt zu einer Wohnung. Sie bedrohten die Mutter und ihre zwei Kinder und raubten Schmuck und Bargeld.

Zwei als DHL-Mitarbeiter verkleidete Männer verschafften sich am Donnerstag im Bremer Stadtteil Gröpelingen Zutritt zu einer Wohnung. Sie bedrohten die Mutter und ihre zwei Kinder und raubten Schmuck und Bargeld.

Bremen - Die Männer trugen nach Polizeiangaben DHL-Jacken und drangen gegen 11 Uhr in die Wohnung der 37-Jährigen in der Waltjenstraße ein, wie Nordbuzz.de* berichtet. Sie drohten, den beiden 17 Monate und vier Jahre alten Kindern etwas anzutun, wenn die Mutter nicht mit dem Schmuck herausrückt. Ein Täter schnappte sich dann offenbar die 37 Jahre alte Frau und ging mit ihr zu Fuß von der Waltjenstraße in die Gröpelinger Heerstraße. Sein Komplize hielt derweil die Kinder in der Wohnung fest.

Während der Räuber vor einer Filiale der Deutschen Bank wartete, musste die 37-Jährige mit ihrer EC-Karte Bargeld abheben und es ihm aushändigen. Anschließend gingen sie zurück. Die Familie wurde im Schlafzimmer eingeschlossen und die Täter flüchteten unerkannt. Der Ehemann befreite seine Frau und die beiden Kinder schließlich eine Stunde später.

Die Polizei fragt: Wer hat in der Waltjenstraße oder bei der Filiale der Deutschen Bank in der Gröpelinger Heerstraße verdächtige Beobachtungen gemacht und kann Hinweise auf die Täter geben? Die Räuber sollen gelb-rote DHL-Jacken getragen haben. Einer der Männer trug eine blau-rote Mütze, sprach überwiegend Arabisch und war mit etwa 165 Zentimetern auffallend klein. Er hatte einen dunklen Teint und wurde auf etwa 40 Jahre alt geschätzt. Sein Komplize sprach fließend Deutsch und soll etwa 30 Jahre und 185 Zentimeter groß sein. Er hatte braune Haare und einen ungepflegten Drei-Tage-Bart.

Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter (0421) 3623888 entgegen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Reisegruppe hatte achttägigen Trip gebucht
29 Tote bei Busunglück auf Madeira - Reisegruppe hatte achttägigen Trip gebucht
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Deutsche Familie verunglückt im Auto in Österreich - drei kleine Kinder verletzt
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Weil ihr Sohn (3) dringend pinkeln musste: Mutter drohen 60 Tage Haft
Feuer in Notre-Dame: Darum zahlt die katholische Kirche nicht für den Wiederaufbau
Feuer in Notre-Dame: Darum zahlt die katholische Kirche nicht für den Wiederaufbau

Kommentare